US-Börsen unterbrechen jüngste Rekordjagd

Die New Yorker Aktienbörsen haben ihre jüngste Rekordjagd am Donnerstag nicht fortsetzen können und mit etwas tieferen Notierungen geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index gab moderate 0,15 Prozent auf 15.082,62 Einheiten ab.

Der S&P-500 Index ermäßigte sich um 0,37 Prozent auf 1.626,67 Zähler. Beide Indizes konnten im Verlauf zwar erneut Allzeithochs markieren, diese jedoch nicht bis zum Sitzungsschluss halten.

Konjunkturseitig kamen positive Impulse vom US-Arbeitsmarkt. In der vergangenen Woche sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend auf 323.000 Anträge und damit auf den tiefsten Stand seit fast fünfeinhalb Jahren gesunken.

Dagegen sind die Umsätze der Unternehmen im Großhandel im März unerwartet gefallen. In Anbetracht der gemischten Datenlage zeigten sich die Anleger unentschlossen. Die US-Börsen pendelten im Verlauf dementsprechend mehrmals zwischen Kursgewinnen und -verlusten hin und her.

Am Mittwoch nach Börsenschluss wurde die laufende Berichtssaison von News Corp fortgesetzt. Der Medienkonzern von Rupert Murdoch konnte dank seines größeren Engagements beim Bezahlsender Sky Deutschland seinen Gewinn und Umsatz im dritten Geschäftsquartal steigern. Die Papiere zogen um klare 4,49 Prozent auf 33,29 Dollar an.

Ergebnisse kamen zudem von Groupon. Das neue Führungsduo des Schnäppchen-Portals hält die Geschäfte am Laufen. Im ersten Quartal stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um acht Prozent auf 601 Mio. Dollar. Groupon gewannen 11,45 Prozent auf 6,23 Dollar.