US-Börsen zum Handelsstart mit kleinen Verlusten erwartet

Artikel teilen

Die US-Börsen dürften am Montag belastet von Sorgen um die kriselnde Eurozone mit leichten Verlusten starten. Der Future auf den Dow Jones verlor 0,04 Prozent. Zwar haben die EU-Finanzminister am Wochenende grünes Licht für die Irland-Hilfen gegeben, nun fürchteten Anleger aber, dass noch weitere Länder wie Portugal unter den Rettungsschirm schlüpfen müssen.

Die US-Börsen dürften am Montag belastet von Sorgen um die kriselnde Eurozone mit leichten Verlusten starten. Der Future auf den Dow Jones verlor 0,04 Prozent. Zwar haben die EU-Finanzminister am Wochenende grünes Licht für die Irland-Hilfen gegeben, nun fürchteten Anleger aber, dass noch weitere Länder wie Portugal unter den Rettungsschirm schlüpfen müssen.

Wal-Mart tendierten im vorbörslichen Handel unbeeindruckt von der negativen Grundstimmung freundlich. Der US-Einzelhandel hatte sich am Sonntag zufrieden mit dem Start in das Weihnachtsgeschäft gezeigt. Zudem will sich der weltgrößte Einzelhändler beim südafrikanischen Einkaufsmarktbetreiber Massmart mit einer Mehrheitsbeteiligung begnügen. Ursprünglich hatte eine Komplettübernahme im Raum gestanden.

Intel hingegen konnten vorbörslich nicht von einer positiven Analystenäußerung profitieren und wurden mit Abschlägen gehandelt. Die Deutsche Bank hatte das Kursziel für die Papiere des Chiphersteller von 25 auf 26 Dollar angehoben.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo