US-Börsen zur Eröffnung leicht im Minus

Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn mit leichten Kursverlusten tendiert. Gegen 16.00 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um 0,20 Prozent auf 14.834,80 Zähler. Der S&P-500 Index verlor 0,38 Prozent auf 1.587,38 Zähler. Der Nasdaq Composite Index verringerte um 0,28 Prozent auf 3.290,83 Einheiten.

Nachdem der Dow Jones und der marktbreite S&P 500 in dieser Woche mehrfach Rekordhochs erreicht hatten, hielten sich die Investoren vor dem Wochenende etwas zurück. Impulse kamen sowohl von der laufenden Berichtssaison als auch von der Konjunkturfront: So erlitten die amerikanischen Einzelhändler nach aktuellen Daten im ersten Quartal spürbare Umsatzeinbußen.

Die US-Erzeugerpreise sind im März um 0,6 Prozent zum Vormonat und damit so stark wie seit zehn Monaten nicht mehr gesunken, wurde vor Sitzungsbeginn ferner bekannt. Kurz nach der Eröffnung folgte noch die Nachricht, dass sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im April überraschend und deutlich eingetrübt hat.

Mit Blick auf einzelne Unternehmen lag Hauptaugenmerk auf den Quartalszahlen von JPMorgan. Die Aktie büßte im Frühhandel 1,81 Prozent auf 48,83 Dollar ein.

Der größte US-Hypothekenfinanzierer Wells Fargo gab einen 22-prozentigen Zuwachs beim Gewinn im ersten Quartal bekannt und übertraf damit die Konsenserwartung. Die Aktie reagierte jedoch mit einem Minus von 1,65 Prozent auf 36,82 Dollar.