US-Börsen zur Eröffnung mit Einbußen erwartet

An den New Yorker Börsen wird am Freitag zum Handelsauftakt mit deutlichen Einbußen gerechnet. Die Skepsis der Anleger, dass die Haushaltsfrage in den wenigen verbleibenden Tagen bis Jahresende noch gelöst werden kann, lässt für die wichtigsten Indizes nichts Gutes erwarten: Für den Leitindex Dow Jones deutet sich anhand des Terminkontraktes ein Minus von 1,40 Prozent an. Damit dürfte der Leitindex seinen bisherigen Wochengewinn exakt aufzehren. Für den technologielastigen Nasdaq 100 sieht es zeitgleich sogar nach einem Verlust von mehr als eineinhalb Prozent aus.

Kräftige Verluste deuten sich angesichts der Sorgen um den US-Haushalt vor allem im Finanzsektor an, der schon im europäischen Handel besonders stark unter Druck geraten war. Innerhalb der Branche büßten die Titel der Bank of America vorbörslich besonders deutliche drei Prozent ein. Ein Börsianer in Europa verwies darauf, dass gerade die Finanzwerte jüngst von der Erwartung einer rechtzeitigen Einigung profitiert hätten.

Ansonsten richten sich die Blicke vor allem auf die am Vorabend vorgelegten Zahlen von Nike. Gegen den schwach erwarteten Markt schossen die Papiere vorbörslich um fast vier Prozent nach oben, nachdem der weltgrößte Sportartikelhersteller in seinem zweiten Geschäftsquartal in seinem Heimatmarkt USA aufgetrumpft hat.