Verbund-Ergebnis im 1. Quartal halbiert

Eine schwache Wasserführung und die niedrigen Strompreise haben dem Verbund-Konzern im ersten Quartal einen starken Gewinnrückgang beschert. Der Nettogewinn halbierte sich beinahe auf 40,9 Mio. Euro (nach 77 Mio. Euro ein Jahr davor), ein Rückgang um 47 Prozent. Analysten hatten im Schnitt lediglich 35 Prozent Minus erwartet.

Das EBITDA schrumpfte um 33,9 Prozent auf 207 (313) Mio. Euro, teilte der Verbund am Mittwoch weiter mit. Beim operativen Ergebnis erfolgte eine Halbierung auf 111 (234) Mio. Euro, eine Verringerung um fast 53 Prozent.

Der Wasserkraft-Erzeugungskoeffizient lag im 1. Quartal mit 0,93 um 7,0 Prozent unter dem langjährigen Durchschnitt und um 27 Prozentpunkte unter dem Vergleichswert von Anfang 2013. Die Wasserkraft-Erzeugung ging um 1.077 GWh zurück, die Eigenerzeugung war mit 6.544 GWh um 22,9 Prozent niedriger als im ersten Quartal 2013.

Den Ausblick für das Gesamtjahr 2014 bestätigte der Stromkonzern. Auf Basis einer durchschnittlichen Eigenerzeugung aus Wasserkraft erwarte man ein EBITDA von rund 850 Mio. Euro und ein Konzernergebnis (Nettogewinn) von rund 150 Mio. Euro. Die Ausschüttungsquote solle für 2014 rund 50 Prozent betragen, bezogen auf das um Einmaleffekte bereinigte Konzernergebnis.

Lesen Sie auch