Verbund soll über Verkauf von Türkei-Jointventure mit E.ON verhandeln

Der Energiekonzern E.ON will Kreisen zufolge womöglich vom österreichischen Versorger Verbund Geschäfte in der Türkei übernehmen. Verbund spreche mit E.ON Ruhrgas über einen Verkauf seiner Anteile an dem türkischen Versorger Enerjisa, sagten vier mit der Angelegenheit vertraute Personen am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Der Verkauf könne Mitte September über die Bühne gehen.

Eine Konzernsprecherin des österreichischen Unternehmens bezeichnete gegenüber der APA die Grundlage des Berichts als "sommerliche Marktgerüchte, die wir nicht kommentieren".

Die Österreicher könnten nicht die Wachstumserwartungen des zweiten Enerjisa-Eigentümers, der Sabanci Holding, erfüllen, sagte ein Insider zu Reuters. E.ON lehnte eine Stellungnahme ab. Von Enerjisa war zunächst ebenfalls keine zu erhalten. E.ON prüft bereits seit Monaten einen Einstieg in den schnell wachsenden türkischen Energiemarkt.