Wall Street schließt im Minus

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Dienstag schwächer geschlossen. Der Dow Jones büßte 0,67 Prozent auf 11.405,93 Einheiten ein.

Negative Impulse aus Europa hätten die Wall Street belastet, hieß es am Markt. Enttäuschende Wachstumsdaten hatten bereits diesseits des Atlantiks für gedämpfte Stimmung an den Börsenparketts gesorgt. Die Bestätigung der Bestnote "AAA" für die Kreditwürdigkeit der USA durch die Ratingagentur Fitch sowie das deutsch-französische Treffen zwischen Nicolas Sarkozy und Angela Merkel zur europäischen Schuldenkrise vermochten nicht für nachhaltige Unterstützung zu sorgen.

Nach ihren Beratungen in Paris haben Merkel und Sarkozy die Schaffung einer gemeinsamen Wirtschaftsregierung der Eurozone vorgeschlagen; die Einführung von Eurobonds lehnten sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt indes strikt ab. Unter den US-Einzelwerten schnellten Home Depot und Wal-Mart nach der Vorlage von Ergebnissen an der Spitze des Dow Jones um 5,28 Prozent bzw. 3,88 Prozent in die Höhe.

Lesen Sie auch