Wettbewerbsbehörde schaut sich Yesss-Kauf durch Telekom genauer an

Die Übernahme des Mobilfunkdiskonters Yesss durch den Marktführer Telekom Austria (A1) zieht sich. Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) will Medienberichten zufolge mehr wissen als ihr die Telekom bisher gesagt hat. Scheitert der Yesss-Kauf, steht auch die Übernahme von Orange durch "3" auf der Kippe - denn der Yesss-Deal ist Teil der Marktkonsolidierung in der Mobilfunkbranche.

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat nach der ersten Prüfung der Telekom eine "List of Concerns" zugeschickt. Der Deal liegt somit fürs Erste auf Eis. Die TA muss nun mit neuen Argumenten die Bedenken ausräumen. Falls eine vertiefte Prüfung notwendig würde, könnte sich das Closing bis Frühjahr 2013 ziehen.

Die BWB gibt zu bedenken, dass durch die Abgabe von 750.000 Kunden der Orange-Tochter Yesss an die Telekom der Marktanteil des Branchenführers von 42 auf 47 Prozent steigen würde. "Natürlich befürchten wir dann höhere Preise", meinte BWB-Chef Theodor Thanner vor drei Wochen.