Wiener Börse am Nachmittag schwach

Artikel teilen

Die Wiener Börse hat am Freitagnachmittag weiter nachgegeben. Der ATX notierte um 14.15 Uhr mit 1.871,69 Punkten und einem Minus von 1,34 Prozent. Belastet wurde die Stimmung an den Börsen von der Schuldenkrise und Konjunkturängsten. Geschürt wurden die Ängste von schwach ausgefallenen Einkaufsmanagerindizes in Europa und China.

Große Abgaben gab es weiter in Andritz. Die Aktie des Anlagenbauers fiel am Nachmittag um 3,91 Prozent auf 41,09 Euro. Noch am Donnerstag hatten Andritz-Aktien bei sehr hohem Volumen auf einem Rekordhoch geschlossen. Am Freitag hat Andritz das Erreichen eines Mehrheitsanteils am deutschen Metallpressenhersteller Schuler gemeldet.

Größere Abgaben gab es auch in Schoeller-Bleckmann (minus 2,76 Prozent), RHI (minus 2,32 Prozent) und OMV (minus 1,54 Prozent). Größter Gewinner im prime market waren am Nachmittag Intercell mit einem Plus von 2,58 Prozent auf 1,99 Euro. Rosenbauer stiegen nach einer Kaufempfehlung der Berenberg Bank um 2,37 Prozent auf 41,92 Euro.

OE24 Logo