Wiener Börse am Vormittag mit Kursgewinnen

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im frühen Handel bei schwachem Anfangsvolumen mit etwas höherer Tendenz gezeigt. Der ATX stieg bis 9.45 Uhr um 0,40 Prozent auf 2.429,52 Punkte.

Das europäische Umfeld präsentierte sich uneinheitlich. Beschäftigt hat die Anleger zur Wochenmitte vor allem die Rede von US-Präsident Barack Obama zur Lage der Nation. Vor dem Kongress forderte der mehr Ausgaben für Bildung, Infrastruktur und erneuerbare Energien gefordert. Daneben dürften auch zur Wochenmitte die Lage in Spanien und Italien sowie neue Aussagen zum "Währungskrieg" für Interesse sorgen. Bereits am gestrigen Dienstag hatten diverse politische Äußerungen zu den Wechselkursen für Aufsehen gesorgt.

In Wien blieben neue Unternehmensnachrichten vorerst noch aus. Gut behauptet zeigten sich Bankwerte. In einem schwachen Branchenumfeld konnten die heimischen Bankwerte keine einheitliche Richtung finden. So legten Raiffeisen 0,13 Prozent auf 30,80 Euro zu, während Erste Group 0,17 Prozent auf 23,92 Euro abgaben.

Strabag waren mit minus 1,04 Prozent auf 19,51 Euro am unteren Ende der Kurstafel zu finden. Der Baukonzern, der sein Ergebnisziel für 2012 deutlich verfehlt hat, rechnet für das laufende Jahr 2013 mit einem Anstieg des operativen Ergebnisses (EBIT) auf mindestens 260 Mio. Euro.