Wiener Börse startet knapp behauptet

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im frühen Handel bei schwachem Anfangsvolumen mit knapp behaupteter Tendenz gezeigt. Der ATX verlor um 9.45 Uhr 0,05 Prozent auf 2.459,38 Punkte.

Auch an den europäischen Aktienmärkten blieben nennenswerte Kursbewegungen zur Wochenmitte aus. Die Anleger dürften sich vor der Zinssitzung in den USA nach dem europäischen Börsenschluss eher zurückhalten, hieß es aus dem Handel.

Zuvor könnte noch der am Nachmittag anstehende ADP-Beschäftigungsreport für Aufmerksamkeit sorgen. Dieser gilt als wichtiger Indikator für den am Freitag anstehenden US-Arbeitsmarktbericht. Überdies steht die erste Schätzung zum US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Schlussquartal 2012 auf der Agenda.

Von Unternehmensseite blieb die Nachrichtenlage in Wien vorerst noch sehr dünn. Auf europäischer Ebene zeigten sich unter anderem Finanzwerte gesucht. Dem Trend entsprechend notierten auch Erste Group (plus 0,08 Prozent) und Immofinanz (plus 0,16 Prozent) im Plus. Dagegen fielen Raiffeisen um 0,21 Prozent auf 33,33 Euro.

Verbund knüpften erneut an die Kursverluste der vergangenen Tage an und verloren 0,40 Prozent auf 16,06 Euro. Die Titel steuern damit auf ihren fünften Verlusttag in Folge zu.