Wiener Börse zur Wochenmitte knapp behauptet

Die Wiener Börse hat am Mittwoch bei moderatem Volumen mit knapp behaupteten Notierungen geschlossen. Der ATX fiel um 0,09 Prozent auf 2.447,15 Einheiten.

Das europäische Umfeld schloss überwiegend wenig bewegt. Druck auf die Notierungen übte zunächst die gesenkte Prognose der Weltbank aus, hieß es am Markt. Diese hat ihre Schätzung für das globale Wirtschaftswachstum 2013 von zuletzt 3,0 Prozent auf 2,4 Prozent nach unten revidiert.

Zudem hätten Marktteilnehmern zufolge die Aussagen des Eurogruppen-Chefs Jean-Claude Juncker die Stimmung an den Aktienbörsen etwas eingetrübt, so Marktteilnehmer. Juncker bezeichnete den Wechselkurs des Euro als "gefährlich" hoch. Am Nachmittag hellte sich jedoch das Marktsentiment zunehmen auf. Einige Börsen Europas schafften sogar den Sprung in die Gewinnzone.

In Wien blieb die Nachrichtenlage heute weitgehend ruhig. Weit oben auf der Kursliste schlossen Schoeller-Bleckmann. Die Papiere zogen im Vorfeld zu den am morgigen Donnerstag erwarteten Zahlen um 3,26 Prozent auf 75,70 Euro an. Ein noch größeres Plus verzeichneten nur Wienerberger, welche um 3,87 Prozent auf 7,40 Euro nach oben kletterten.