Wiener Börse gibt nach starkem Vortagesplus nach

Die Wiener Börse hat sich am Donnerstag im frühen Handel bei gutem Anfangsvolumen mit schwacher Tendenz gezeigt. Der ATX sank bis 9.45 Uhr um 1,22 Prozent auf 1.824,37 Punkte.

Nach den starken Vortagesgewinnen setzte europaweit eine Gegenbewegung ein. Ein Marktteilnehmer sprach von einer abwartenden Haltung der Akteure nach der internationalen Notenbankenaktion am Vortag.

Die Meldungslage von Unternehmensseite gestaltet sich weiterhin sehr dünn. Die meisten Schwergewichte präsentierten sich in schwacher Verfassung. Erneut auf dem Weg nach oben tendierten Raiffeisen Bank International mit plus 2,71 Prozent auf 17,98 Euro, nachdem die Titel bereits am Mittwoch um mehr als sechs Prozent angezogen waren. Erste Group verbilligten sich hingegen um 1,09 Prozent auf 12,69 Euro.

Die Andritz-Aktie schwächte sich um 2,88 Prozent auf 63,46 Euro ab. OMV verloren um 2,72 Prozent auf 23,93 Euro und Wienerberger kamen um 2,47 Prozent auf 7,65 Euro zurück. Telekom Austria sanken um 1,88 Prozent.