Wiener Börse schließt fester - ATX erkämpft 2.600 Punkte-Marke zurück

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 1,24 Prozent auf 2.631,16 Einheiten. Börsianer sprachen im Vorfeld des entscheidenden EU-Sondergipfels zur Schuldenkrise in Griechenland von vorsichtigem Optimismus.

Mit der Vorlage von Quartalszahlen rückte der Leiterplattenhersteller AT&S in den Blickpunkt. Das steirische Unternehmen legte einen schwachen Start in das Geschäftsjahr 2011/12 hin und verzeichnete im Auftaktquartal einen kräftigen Gewinnrückgang. Die Titel gingen mit einem Abschlag von 0,78 Prozent bei 12,75 Euro aus dem Handel.

Versicherungs- und Bankenwerte waren in einem sehr freundlichen europäischen Umfeld auch in Wien gut gesucht. So konnten sich Vienna Insurance Group (VIG) als ATX-Favorit um 4,18 Prozent auf 36,48 Euro vorarbeiten. Schwergewichtige Titel von Erste Group (plus 2,61 Prozent auf 33,76 Euro) und Raiffeisen Bank (plus 1,80 Prozent auf 34,15 Euro) präsentierten sich ebenfalls mit klaren Aufschlägen.