Wiener Börse schließt mit kleinem Plus

Die Wiener Börse hat am Donnerstag leicht im Plus geschlossen. Der ATX stieg 0,20 Prozent auf 2.484,52 Einheiten. Nach einer starken Handelseröffnung grenzte der ATX im Späthandel die Gewinne merklich ein und testete kurz vor Börsenschluss sogar vorübergehend den Minusbereich.

Die europäischen Leitbörsen verzeichneten hingegen klare Kursgewinne, nachdem die Beschlüsse der US-Notenbank vom Vorabend positiv aufgenommen worden waren. Die US-Notenbank hatte zur Wochenmitte eine moderate geldpolitische Wende in den USA angekündigt und beschlossen, ihre monatlichen konjunkturstützenden Wertpapierkäufe um 10 Mrd. auf 75 Mrd. Dollar zu verringern. Börsianer werten dies als Anzeichen, dass sich die weltgrößte Volkswirtschaft positiv entwickle.

Die heimischen schwergewichteten Bankentitel grenzten ihre Zuwächse ebenfalls etwas ein. Erste Group schlossen mit plus 0,77 Prozent auf 24,84 Euro und Raiffeisen verbuchten einen Aufschlag von 0,88 Prozent auf 25,21 Euro.

Die OMV-Anteilsscheine gaben 0,28 Prozent ab. Der heimische Mineralölkonzern trennt sich von dem 45 Prozent-Anteil am deutschen Raffinerieverbund Bayernoil und erwartet dadurch Gesamterlöse von 1 Mrd. Euro bis Ende 2014.

Palfinger bauten ein Plus von 3,36 Prozent. Das Unternehmen erwirbt 60 Prozent des russischen Kranherstellers, PM-Group Lifting Machine, mit einem Jahresumsatz von etwa 50 Mio. Euro.

RHI zogen 3,12 Prozent an. Einen schwachen Handelstag absolvierten voestalpine. Die Stahlaktie gab 1,02 Prozent ab.