Wiener Börse schließt mit Kursverlusten

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei schwachem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel um 0,48 Prozent auf 2.898,81 Einheiten. Erst kurz vor Ende der Börsensitzung rutschte der Leitindex nach einem impulslosen Tagesverlauf noch klar in die Verlustzone. Marktteilnehmer machten die schwachen Bankenwerte für den Abwärtsdruck kurz vor der Schlussglocke verantwortlich.

Unter den Einzelwerten rückten OMV bei steigenden Rohölnotierungen und einer Analystenstimme in den Blickpunkt. Die Experten der Royal Bank of Scotland haben ihre Kaufempfehlung für die Ölpapiere bekräftigt. OMV gewannen um 0,63 Prozent auf 32,00 Euro. Unter den restlichen Schwergewichten drehten voestalpine trotz eines starken Sektorumfeldes für Stahlwerte noch um 0,04 Prozent ins Minus auf 33,64 Euro.

Raiffeisen gaben 1,02 Prozent auf 39,59 Euro ab. Die Titel der Erste Group rutschten nach einem schwachen Späthandel um 1,80 Prozent auf 35,73 Euro ab und zogen den Leitindex klar nach unten.