Wiener Börse schließt mit Kursverlusten

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei moderatem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 1,16 Prozent auf 2.081,73 Einheiten. Nach volatilem Beginn drehten die Kurse am frühen Nachmittag etwas deutlicher ins Minus ab.

Die EZB hat einen Medienbericht über eine mögliche Deckelung von Risikoprämien für Staatsanleihen zurückgewiesen. Das Thema sei im EZB-Rat noch nicht diskutiert worden, eine Entscheidung gebe es nicht, sagte ein Sprecher der Notenbank. Der "Spiegel" hatte berichtet, die EZB erwäge, Papiere von Euro-Ländern ab einem gewissen Risikoaufschlag zu kaufen, um damit die Zinskosten des Staates zu dämpfen.

In einem europaweit schwachen Branchenumfeld gerieten auch die heimischen Bankaktien unter Druck. So mussten Erste Group ein Minus von 3,61 Prozent auf 16,00 Euro verbuchen und Raiffeisen schwächten sich 4,56 Prozent auf 27,40 Euro ab. Klar im Minus tendierten auch voestalpine mit einem Abschlag von 1,99 Prozent auf 23,91 Euro.