Die Wiener Börse schließt massiv im Minus

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag massiv im Minus beendet. Der ATX büßte 3,95 Prozent auf 1.983,75 Einheiten ein.

Gewinnmitnahmen haben die europäischen Börsen ins Minus gedrückt. Mit Blick auf den G-20-Gipfel am Wochenende in Cannes würden sich die Investoren zurückhalten, zumal die Euphorie nach den Entscheidungen am EU-Gipfel wieder abebbe und Ernüchterung einsetze, hieß es aus dem Handel. Mangels fundamentaler Nachrichten orientierte sich die Wiener Börse zum Wochenstart einmal mehr am gesamteuropäischen Börsengeschehen.

Belastet wurde der ATX von den massiven Kursverlusten im Bankensektor. Finanzwerte standen in ganz Europa massiv unter Druck, nachdem Medien über Pläne für zusätzliche Kapitalauflagen für Großbanken seitens der G-20 berichtet hatten. Erste Group sackten als schwächster Wert im prime market um 8,77 Prozent ab, Raiffeisen gaben um 8,76 Prozent nach. Außerhalb des Finanzsektors büßten voestalpine trotz einer UBS-Kaufempfehlung um 4,82 Prozent ein.