Wiener Börse schließt schwächer

Die Wiener Börse hat am Freitag schwächer geschlossen. Der ATX fiel um 0,50 Prozent auf 2.639,21. Aktienhändler berichteten von einem umsatzarmen und richtungslosen Wochenschluss. Bestimmendes Thema war die Schuldenkrise in den USA und Europa. Zudem lasteten schwache US-Wirtschaftsindikatoren auf der Stimmung. Viele Anleger dürften nun abwartend agieren, hieß es am Markt.

Mit Spannung erwartet wurden die nach Börsenschluss veröffentlichten Ergebnisse der europäischen Banken-Stresstests. Die ÖVAG hat die 5-Prozent-Schwelle beim Eigenkapital unter einem Schockszenario nicht geschafft. Gut abgeschnitten hatten Erste und Raiffeisen. Am Markt war dieses Ergebnis erwartet worden. Die Bankwerte schlossen knapp vor Veröffentlichung der Ergebnisse leicht im Minus. Erste Group fielen um 0,83 Prozent, Raiffeisen-Aktien verloren 0,54 Prozent.

Unter Druck kamen Verbund und fielen um 2,48 Prozent auf 27,58 Euro. Gegen den Trend gesucht waren Lenzing und stiegen um 1,18 Prozent auf 86,00 Euro.