Wiener Börse startet mit Erholungsbewegung

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im frühen Handel im Einklang mit den europäischen Aktienmärkten mit einer Erholungsbewegung präsentiert. Der ATX stieg um 0,87 Prozent auf 2.737,05 Punkte.

Die japanischen Atom-Katastrophe rückte die Blicke jüngst auf die internationalen Energieversorger. Während es für Aktien von Atomenergie-Unternehmen in den vergangenen Tagen rasant bergab ging, profitierten die Produzenten erneuerbarer Energie klar. In diesem Umfeld kletterten die Verbund-Anteile am Dienstag um nahezu zehn Prozent. Heute ging es um weitere 1,31 Prozent auf 28,98 Euro nach oben.

Auch die EVN-Aktie legte um 3,70 Prozent auf 11,92 Euro zu. Zur Wochenmitte meldeten sich einige Analysten zu den Versorgern zu Wort. Die UniCredit erhöhte das Kursziel für die EVN bei einer Kaufempfehlung von 13,30 auf 15,20 Euro. Die Verbund-Titel wurden von der Societe Generale von "hold" auf "buy" hochgestuft, während die UniCredit ihr Kursziel von 25,60 auf 28,50 Euro erhöhte.