Schwacher ATX bei 2.777,20 Punkten

Die Wiener Börse hat sich am Freitagnachmittag mit schwacher Tendenz präsentiert. Der ATX sank bis 14.15 Uhr um 1,06 Prozent auf 2.777,20 Einheiten. Überschattet wurde die Entwicklung an Europas Börsen vom Erdbeben in Japan. Der Wiener Markt stand im Einklang mit der internationalen Tendenz.

Europaweit gerieten besonders Versicherer unter erhöhten Abgabedruck. Am Wiener Markt fielen Vienna Insurance (minus 2,93 Prozent auf 40,05 Euro) und UNIQA (minus 2,50 Prozent auf 15,60 Euro) in die Ungunst ihrer Anleger.

Bisher einen Blick wert war auch die Aktie der Immofinanz. Nachdem die Aktie knapp nach Sitzungsbeginn bis auf 2,80 Euro absackte, erholte sie sich im Verlauf wieder und notierte zuletzt bei 2,97 Euro. Im Tagesvergleich entspricht das einem Kursverlust von 3,10 Prozent. Noch schwächer tendierte die Intercell-Aktie (minus 6,32 Prozent auf 8,67 Euro). Einem Analysten der RCB zufolge lagen diesem Kursabschlag keine fundamentalen Unternehmensnachrichten zugrunde.