Vor allem Migranten betroffen

Wirtschaftskrise hat 20 Millionen Jobs vernichtet

Die Wirtschaftskrise hat der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zufolge weltweit mindestens 20 Mio. Jobs vernichtet. Bei einem vorzeitigen Ende staatlicher Konjunkturprogramme könnten bis zu 43 Mio. Arbeitsplätze gefährdet sein - vor allem von Geringqualifizierten, Älteren und Migranten.

"Die globale Beschäftigungskrise ist nicht vorbei", sagte ILO-Direktor Torres am Montag. "Eine wahre wirtschaftliche Erholung ist erst dann möglich, wenn sich auch die Beschäftigung erholt."

In den 51 untersuchten Ländern seien derzeit 5 Mio. weitere Stellen "akut gefährdet". Die Regierungen müssten den Arbeitsmarkt deshalb weiter stützen. Ein schneller Ausstieg aus den Konjunkturprogrammen verschärfe die Beschäftigungskrise nur noch. Das wiederum ziehe einen geringeren Konsum und schwächere Investitionen nach sich.