Zürcher Börse schließt mit deutlichen Kursverlusten

Bis Börsenschluss verlor der Swiss Market Index (SMI) 1,30 Prozent auf 6.476,53 Punkte. Die Schuldenkrise im Euroraum und Spekulationen um eine mögliche Zinserhöhung in China setzten die Aktien bereits früh unter Druck.

Bis Börsenschluss verlor der Swiss Market Index (SMI) 1,30 Prozent auf 6.476,53 Punkte. Die Schuldenkrise im Euroraum und Spekulationen um eine mögliche Zinserhöhung in China setzten die Aktien bereits früh unter Druck.

Die Unsicherheiten um Irlands Finanzlage drückten auf die Kurse von Finanzaktien. So gaben Julius Bär um 2,4 Prozent, Swiss Life um 2,4 Prozent, Bâloise um 2,2 Prozent und Swiss Re um 2,2 Prozent nach.

Die größten Kursverluste verzeichneten die Papiere des Raffineriebetreibers Petroplus (-5,8 Prozent) und des Ölbohrspezialisten Transocean (-3,4 Prozent).

Große Verluste mussten auch Syngenta (-2,8 Prozent), Clariant (-2,3 Prozent), ABB (-2,9 Prozent) und Adecco (-2,3 Prozent) hinnehmen. Auf der Gegenseite konnten Sonova (+2,7 Prozent) nach Zahlen deutlich zulegen.

Bei den Pharma-Schwergewichten Novartis (-0,2 Prozent) und Roche (-0,7 Prozent) hielten sich die Kursverluste in Grenzen.

Mehr dazu