Christoph Waltz

"Einschüchternd"

Einbruch bei Christoph Waltz

Christoph Waltz' Appartement in L.A. leer geräumt – nur sein Oscar blieb da.

Sein Leben lang hatte Schauspieler Christoph Waltz (55) auf den Oscar gewartet – jetzt hätte er die Goldstatue fast bei einem Einbruch verloren, verriet er der New York Post. „Ich wurde ausgeraubt“, sagt der Wiener, der den Academy Award 2009 für den Tarantino-Nazistreifen Inglourious Basterds erhielt: „Sie räumten alles leer, doch das Kastenregal, wo ich die Statue aufbewahre, blieb unberührt.“

Waltz glaubt, dass die Diebe die begehrteste Schauspieler-Trophäe wohl für „unverkäuflich“ hielten. In seinem Appartement in L. A. bewahrt Waltz den Oscar hinter verschlossenen Kastentüren auf: „Ihn jeden Tag zu sehen, wäre zu einschüchternd für mich.“

Winslet-Paarlauf
Waltz mimt aktuell in der schwarzen Komödie Der Gott des Gemetzels an der Seite von Oscar-Kollegin Kate Winslet (36) einen cholerischen Anwalt. Der schräge Film von Skandalregisseur Roman Polanski spielt ausschließlich in einem Brooklyn-Apartment, wo sich zwei Paare zanken. Waltz verteidigte Polanksi wegen des US-Vergewaltigungsfalles von 1977: „Ich wünschte, das würde man weniger emotional sehen.“