Queen of Pop Madonna stürmt Charts

MDNA

Queen of Pop Madonna stürmt Charts

Chart-Überraschung für die Pop-Queen: Unheilig und Silbermond vor „MDNA“.

In Österreich ist vieles anders. Mit ihrer neuen, auf Trend getrimmten CD MDNA wird die 53-jährige Pop-Queen kommenden Freitag (6. April) in den Austria Top 40 auf Platz 3 einsteigen. Ausgebremst von den Chart-Favoriten Silbermond (Platz 2 für Himmel auf) und von Unheilig. Lichter der Stadt bleibt hierzulande die Nummer eins.

Platz drei in Österreich – das erinnert die heimischen Madonna-Fans an 1994. Damals kam die CD Bedtime Storys nicht über Platz 7 hinaus. Diese Chart-Positionierung war aber bereits abzusehen: Auf ­iTunes kam MDNA in Österreich nicht über Rang vier hinaus, und für ihr Wien-Konzert am 29. Juli gibt es noch immer genügend Tickets.

Rekorde.
Die Bronze-Platzierung in Österreich wird Madonna aber verkraften können: Denn in England stürmte MDNA von null auf eins. Damit feierte sie in den britischen Charts schon ihren 12. Top-Hit. Und überholte auch gleich Elvis Presley, der es „nur“ auf elf Nummer-eins-­Alben brachte. Madonna wird jetzt im Guiness Buch der Rekorde als „erfolgreichster Solo-Künstler aller Zeiten“ geführt. Nur die Beatles waren mit 15-mal öfter auf Platz eins.

Auch in Australien, Holland, Belgien und Ungarn schafft Madonna die Chart-Spitze und bei iTunes war sie gleich in 51 Ländern auf Platz eins. Österreich tickt anders …

Diashow: Die Pop-Download-Champs seit 2005

Rihanna belegt mit 47,571 Mio. Downloads seit 2005 den Platz eins.

Auf Nummer zwei liegen die Black eyed Peas mit 42,405 Mio. Downloads.

Der amerikanische Rapper Eminem rangiert auf Position drei mit 42,29 Mio Downloads.

Lady Gaga bekleidet den Rang vier im Download-Ranking mit 42,078 Mio Downloads.

Die Country-Sängerin Taylor Swift rangiert auf Platz fünf mit 41,821 Mio Downloads.

Die Pop-Prinzessin Katy Perry logiert auf Position sechs mit 37,62 Mio. Downloads.

Lil Wayne schafft es mit 36,788 Mio. Downloads auf Platz sieben.


Beyonce rangiert mit 30,439 Mio. Downloads auf Platz acht.

Kayne West reiht sich mit 30,242 Mio. Downloads auf die Neun.

Das einstige Pop-Prinzesschen Britney Spears rundet die Top Ten ab mit 28,665 Mio. Downloads.