Nina Proll gegen Lockdown

Polarisiert im Netz

Nina Proll gegen Lockdown

Nina Proll hat wieder einmal ein Posting gegen die Corona-Maßnahmen veröffentlicht.

Ehrlich. Mit ihrem Song I zag di au sorgte Schauspielerin Nina Proll bereits im Juni für Wirbel. Darin kritisierte sie die Corona-Maßnahmen der Regierung mit den damit verbundenen Konsequenzen. Zum 100. Jubiläum der Demokratie folgte dann auch noch Willkommen in der Demokratie. Auch hier äußert sie sich erneut kritisch zur österreichischen Politik.

Proll polarisiert im Netz regelmäßig mit ihren Meinungsbekundungen, und ihre Fans feiern sie dafür. Nun hat sich die fesche Blondine erneut auf Instagram geäußert. Sie postete ein Statement der WHO, in dem es darum geht, dass ein Lockdown die Armen noch ärmer machen würde.
„Was für eine Ironie. Die haben uns das doch erst eingebrockt“ oder „Irgendwie hat man das Gefühl, man will die Armen damit wegreinigen“, kommentierten ihre Follower.