Premiere für Hellers "Rosenkavalier"

Berliner Staatsoper

Premiere für Hellers "Rosenkavalier"

Opernregiedebüt an Berliner Staatsoper als beste internationale Musiktheaterproduktion - Verleihung am 2. August auf Schloss Lamberg.  

Andre Hellers Inszenierung von Richard Strauss' "Rosenkavalier" an der Berliner Staatsoper Unter den Linden erhält im Rahmen des Österreichischen Musiktheaterpreises den Sonderpreis für die beste internationale Musiktheaterproduktion. Der Preis wird im Rahmen der Gala am 2. August auf Schloss Lamberg verliehen. Karl-Michael Ebner, Präsident des Musiktheaterpreises, sprach am Samstag in einer Aussendung von einem "Bravourstück, das diese Auszeichnung mehr als nur verdient."

Hochkarätige Besetzung

Hellers Opernregiedebüt brachte eine hochkarätige Besetzung u.a. mit Günther Groissböck, Michèle Losier, Camilla Nylund und Nadine Sierry auf die Bühne, während Zubin Mehta die Berliner Staatskapelle dirigierte. Für das Bühnenbild konnte die österreichische Malerin Xenia Hausner, für das Kostümdesign Arthur Arbesser gewonnen werden. "Mit dieser Produktion wurde der Makellosigkeit und Begeisterung für eine unverdorbene Fantasie ein Denkmal gesetzt - gleichzeitig ist die Schwermut des Vergänglichen zu jeder Zeit spürbar! Eine herausragende Leistung jedes einzelnen Mitwirkenden vor und hinter der Bühne", wird Matthias Schulz, Intendant der Berliner Staatsoper, zitiert. "Mit großer Freude" nehme er die Auszeichnung stellvertretend für alle Beteiligten entgegen. Der Österreichische Musiktheaterpreis wird heuer zum neunten Mal verliehen. Es gibt 36 Nominierte in 13 Kategorien