Vanessa Teenager werden Mütter

Teenie-Show

TWM-Star Vanessa: So bin ich von den Drogen weggekommen

Im Staffelfinale von 'Teenager werden Mütter' gibt Vanessa Einblick in die schwere Zeit des Drogenkonsums.

„Wie es mir ganz schlecht gegangen ist, habe ich  Marcell  angerufen und ihm gesagt, dass ich seine Unterstützung brauche“ - gesteht Vanessa im "Teenager werden Mütter"-Staffelfinale am 26.3.

TWM-Star Vanessa: Habe Marcell um Hilfe gebeten

Vor ein paar Monaten soll er auch wieder kurz bei ihr gewesen sein und wollte sie zurück: „Ich habe ihm gesagt, dass ich konsumiere und dass ich nicht mehr die Vanessa bin, die er kennt“. Marcell soll ihr zuerst nicht geglaubt haben. "Sicher darf ich keine Drogen mehr nehmen, das ist ja logisch. Ich habe von selbst aufgehört, weil ich meine Kinder wieder zurückhaben will", erklärt  Vanessa . Nun steht ein Umzug für sie an, um alles Schlechte, was in der Wohnung passiert ist, zurückzulassen.

Video zum Thema: TWM-Star Vanessa: Darum sind meine Kinder weg
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Was sonst im Finale passiert

Marcells Ex  Kerstin  geht zur Hypnose, um ihre Angst, vor Menschen zu singen, abzulegen. Sie hofft, dass die Hypnose hilft, denn schließlich will sie als Sängerin groß rauskommen. Anschließend geht sie ins Studio zur Aufnahme ihres Songs. „Ich hoffe, dass der Song durch die Decke geht", zeigt sie sich optimistisch. Eine Kostprobe ihres Songs "Chaos in mir" bekommen die Zuseherinnen auch.

Wen liebt Kevin?

Kevin hat erneut sein Liebesglück gefunden. „Ich bin glücklich, dass ich sie wiederhabe", meint er. Doch handelt es sich dabei um Jessi oder Anna oder?

So geht's weiter in nächster Staffel

Und die Zuseher:innen dürfen sich schon auf einen Ausblick auf Staffel 16 freuen: Petra und Miguel aus dem 22. Wiener Bezirk sind seit vier Jahren glücklich zusammen. "Ich liebe ihre anstrengende Art ab und zu. Das finde ich super", erklärt Miguel, der beruflich als Maurer tätig ist. Nach drei Fehlgeburten halten die beiden mehr denn je zusammen und hegen nach wie vor den Wunsch "jung Eltern zu werden".