Orkan "Kyrill"

Die Bilanz des Horrorsturms

Teilen

Schwere Sachschäden einen Toten und mehrere Verletzte, das ist die heimische Bilanz des Orkans "Kyrill". Dächer wurden abgedeckt, Strommasten und Bäume stürzten ein. Betroffen waren vor allem NÖ, Salzburg und OÖ.

Die aktuellsten Bilder

Bilder der Orkan-Nacht

Der Sturm "Kyrill" sorgte in mehreren europäischen Ländern für Chaos und sorgte für dutzende Todesopfer. Lesen Sie hier alles über die Katastrophe in Europa.

Senden Sie Ihre SMS-Nachricht oder Ihr MMS-Foto einfach an die Nummer 24024 (gebührenfrei)! Diese Leser-Beiträge haben uns schon erreicht.

Katastrophenalarm in NÖ
Für St. Pölten und den Bezirk Krems wurde sogar Katastrophenalarm ausgerufen, zahlreiche Menschen mussten evakuiert werden. In Niederösterreich hatte der Orkan in der Nacht Spitzen von 140 km/h erreicht. Dieser Wert wurde laut Landeswarnzentrale (LWZ) in den Leiser Bergen im Weinviertel gemessen. Auf dem Flughafen Wien waren es mit bis zu 137 km/h nur geringfügig weniger. Es gibt eine Vielzahl von Schäden, deren Höhe vorerst nicht feststand. Lesen Sie hier den gesamten Niederösterreich-Report.

Große Schäden in OÖ
Große Schäden hat Kyrill in der Nacht auch in Oberösterreich angerichtet. In nahezu allen Landesteilen riss der Sturm Bäume um. Stromleitungen wurden gekappt, Dächer abgedeckt und Verkehrsverbindungen waren blockiert. In der Nacht war jeder vierte Anschluss ohne Strom, auch am Vormittag saßen noch 45.000 Haushalte im Dunkeln. Mehr als 10.000 Feuerwehrleute standen im Einsatz. Zahlreiche Straßen waren gesperrt, Hallstatt war von der Umwelt abgeschnitten. Die Aufräumarbeiten gingen am Samstag unvermindert weiter. Dabei wurde ein 69-jähriger Mann von einem Baum erschlagen. Mehrere Menschen erlitten Verletzungen.
Lesen Sie hier den gesamten Oberösterreich-Report.

5.000 Haushalte in Salzburg weiter ohne Strom
In Salzburg gingen die Aufräumungsarbeiten auch am Samstag weiter. Rund 3.000 bis 5.000 Haushalte waren im Flachgau und Tennengau die zweite Nacht ohne Strom: Seit 7 Uhr sind 200 Leute im Einsatz, am Abend soll wieder alles funktionieren, erklärte Salzburg-AG-Sprecher Sigi Kämmerer. Die Feuerwehr war in den Stunden, seitdem das Sturmtief Salzburg erreicht, 1.260 Mal aktiv: In der Landeshauptstadt wurden 510 Einsätze gezählt, im Flachgau 544 und im Tennengau 177, der Rest entfiel auf die Bezirke im Gebirge.

140 Km/h in NÖ
In Niederösterreich hatte der Orkan in der Nacht Spitzen von 140 km/h erreicht. Dieser Wert wurde laut Landeswarnzentrale (LWZ) in den Leiser Bergen im Weinviertel gemessen. Auf dem Flughafen Wien waren es mit bis zu 137 km/h nur geringfügig weniger. Es gibt eine Vielzahl von Schäden, deren Höhe vorerst nicht feststand.

Für St. Pölten (Stadt und Land) und den Bezirk Krems wurde in den frühen Morgenstunden der Katastrophenalarm ausgelöst. Laut LWZ hatten alle niederösterreichischen Bezirke Sturm-Einsätze zu verzeichnen. 400 Feuerwehren rückten mit 5.000 Mann und 600 Kfz aus. Die Helfer waren vor allem mit dem Freimachen von Verkehrswegen, mit Sicherungs- und Reparaturarbeiten beschäftigt. In St. Pölten mussten 23 Menschen aus ihren Häusern evakuiert werden.

Oberösterreich stark betroffen
Große Schäden hat Kyrill in der Nacht auch in Oberösterreich angerichtet. In nahezu allen Landesteilen riss der Sturm Bäume um. Stromleitungen wurden gekappt, Dächer abgedeckt und Verkehrsverbindungen waren blockiert. In der Nacht war jeder vierte Anschluss ohne Strom, auch am Vormittag saßen noch 45.000 Haushalte im Dunkeln. Zahlreiche Straßen waren gesperrt, die Westautobahn (A1) war in den Morgenstunden zwischen Haid und Sattledt nicht befahrbar.

Den Oberösterreich-Rekord stellte Kyrill am Feuerkogel in Ebensee auf: Dort wütete er mit 207 km/h, dann fiel die Messanlage aus. Am späten Nachmittag standen noch immer rund 5.000 Feuerwehrleute im Einsatz. Wegen des anhaltenden Regens wurde zu diesem Zeitpunkt vermehrt mit Überschwemmungen gerechnet. In Steyr wurde die Hochwasser-Vorwarnstufe erreicht.

Mehrere Verletzte durch Kyrill
Eine 82-jährige Frau wurde in Oberösterreich mit Verbrennungen im UKH Linz behandelt. Sie hatte nach dem Stromausfall ein Kerze angezündet und sich verletzt. Schwere Kopfverletzungen zog sich ein Autofahrer im Bezirk Urfahr-Umgebung zu, als er mit seinem Wagen gegen einen umgestürzten Pkw prallte. In den Abendstunden waren in dem Bundesland wieder 95 Prozent der Haushalte am Netz.

2.000 Helfer in Salzburg im Einsatz
Auch der Norden Salzburgs (Flachgau, Tennengau und die Landeshauptstadt) - wurde vom Orkan stark heimgesucht. Bis Mittag zählte die Feuerwehr 1.010 Einsätze, darunter über 450 in der Landeshauptstadt. Deutlich mehr als 2.000 Helfer waren beschäftigt, auch das Bundesheer half bei den Aufräumungsarbeiten. Ganze Dächer wurden abgerissen, vor allem aber wurden unzählige Bäume entwurzelt.

216 Km/h am Gaisberg gemessen
Allein auf den beiden Salzburger Stadtbergen wurden mindestens 1.000 Bäume umgeworfen. In Anif wurde eine Bushaltestelle umgerissen, in Bergheim fiel ein Strommast auf ein Haus, in Salzburg stürzte ein Baum auf ein Auto und verletzte den Lenker, in Eben verursachte eine abgerissene Stromleitung einen Waldbrand. Der ORF vermeldete 216 km/h auf der Spitze des Senders auf dem Gaisberg. In der Nacht war jeder vierte Salzburger Haushalt ohne Strom gewesen. Etwa 5.000 Salzburger Haushalte mussten sich Freitagabend auch auf eine zweite Nacht im Finstern vorbereiten.

Schwere Stromausfälle in Steiermark
Mit ebensolchen Problemen sahen sich tausende Steirer konfrontiert: Im Ennstal waren etwa insgesamt rund 45.000 Haushalte ohne Strom. Gesperrt werden mussten u. a. die Salzkammergutstrasse (B145) vom oberösterreichischen Bad Ischl über den Pötschenpass in Richtung Bad Aussee sowie die Triebener Straße (B114) von Judenburg zwischen Hohentauern und Trieben.

Andere Straßen waren teilweise erschwert passierbar. Einen Schwerverletzten gab es Freitagmittag in Wörschachwald bei Pürgg-Trautenfels. Der Pkw eines 71-Jährigen war von einem umgestürzten Baum getroffen worden. Der Pensionist wurde ins Krankenhaus Rottenmann eingeliefert.

Schwerverletzter in Tirol
Nachdem Tirol bei dem Sturm Kyrill zunächst mit Sachschäden davon gekommen war, hat starker Wind am Freitagabend in Kirchberg in Tirol doch noch einen Schwerverletzten gefordert. Ein Spengler wurde bei Reparaturen auf einem Hausdach von einer Böe erfasst und stürzte daraufhin vier Meter ab. Er musste mit schweren Verletzungen in die Innsbrucker Klinik eingeliefert werden.

Vorarlberg: Sturmwarnung aufgehoben
Die Sturmwarnung für Vorarlberg ist Samstag früh aufgehoben worden. Über Nacht war die Sturmwarnung aufrecht geblieben, da man in den Bergen mit Spitzen zwischen 80 und 120 Stundenkilometern rechnen musste. "Die Situation hat sich entspannt", hieß es Samstag früh bei der Landeswarnzentrale. Vorarlberg hat den Orkan "Kyrill" damit ohne größere Sturmschäden überstanden.

Wenig Schäden in Wien und Kärnten
Ebenso war die Situation in Wien, wo hauptsächlich die Straßenbeleuchtungen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Über den Süden traute sich Kyrill offenbar nicht so recht: Kärnten blieb von den Auswirkungen des Orkans gänzlich verschont, es gab keinen einzigen Feuerwehreinsatz. Die Spitzengeschwindigkeit erreichte der Sturm auf dem Sonnblick in den Hohen Tauern: Bei der dortigen Wetterwarte wurden 135 Stundenkilometer gemessen. Vereinzelt gab es Probleme im Burgenland.

AUA, ÖBB und Handynützer eingeschränkt
Daneben fielen Flüge der AUA aus, die ÖBB hatte mit Streckenunterbrechungen zu kämpfen und zahlreiche Handynutzer sahen sich mit Empfangsproblemen konfrontiert. Wie die mobilkom berichtete, waren Netzausfälle dort zu verzeichnen, wo der Strom generell großflächig unterbrochen war.

Die aktuellen Wetter-Informationen können Sie hier nachlesen.

Schicken sie uns Ihr Sturmfoto
Zeigen Sie uns, wie der Orkan in Ihrem Heimatort gewütet hat und schicken Sie uns ein Foto. Die Gelegenheit haben Sie dazu per E-mail, SMS oder direkt über unser Webformular.

Und so gehts:

SMS/MMS

Senden Sie Ihre SMS-Nachricht oder Ihr MMS-Foto einfach an die Nummer 24024.

E-Mail

Senden Sie Ihre E-Mail (mit Foto, Audio, Video ...) an 24024@oe24.at

Internet

Oder laden Sie Ihre Nachricht, Ihr Foto, Ihr Audio, Ihr Video hier hoch.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

05:40 In Niederösterreich wurde Donnerstag Früh eine Sturmwarnung ausgegeben. Im Waldviertel und in hohen Lagen ist schon früher mit den ersten Vorboten des Orkans zu rechnen.

Österreich wird den Sturm erst Freitag Nacht zu spüren bekommen. Man rechnet mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 130 Km/h und mehr.

Der vom Atlantik kommende Orkan "Kyrill" kündigt sich bereits mit ersten Böen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen in Deutschland an.

Die Feuerwehr in den betroffenen Gebieten musste zu ersten Einsätzen ausrücken. Im Strassenverkehr wurden Fahrzeuge von der Fahrbahn gedrückt.

Neben den Orkanböen werden sintflutartige Niederschläge vor allem am Mittelgebirge erwartet. Hier könnten bis zu 50 Liter Regen pro Quadratmeter fallen, stellenweise sogar 70 Liter.

In Erwartung des Orkans "Kyrill" wurden weite Zeile Europas in Alarmbereitschaft versetzt. Am späten Nachmittag soll der Höhepunkt des Unwetters in Deutschland erreicht werden.

Auch die Niederlande wurden bereits von den ersten Sturmausläufern heimgesucht. Straßenüberflutungen haben lange Staus und Verkehrsbehinderungen ausgelöst.

In den vergangenen Wochen wurde Sylt mehrmals von schweren Unwettern heimgesucht. Viele Dünen und Schutzwälle wurden bereits weggespült.

Die Lufthansa muss die ersten Flüge wegen des Sturmes streichen. Auch die AUA hat Flüge aus London absagen müssen.

Der Fährverkehr zwischen Frankreich und England wurde wegen des Orkans eingestellt. Auch an der französischen Küste werden Böen mit bis zu 140 Km/h erwartet.

Am Flughafen Linz wurden alle Maschinen, die nicht im Einsatz sind, sicherheitshalber in die Hangars gestellt. Ob ein Flugzeug startet, oder nicht, sei aber Entscheidung der Piloten.

Am Flughafen Frankfurt musste die Zahl der Flüge halbiert werden. Es kommt bereits jetzt zu massiven Verspätungen. Der europäische Flugverkehr ist generell stark beeinträchtigt. (c) AP

Auch die deutschen Großsstädte werden nicht von Kyrill verschont. Durch herabfallende Gebäudeteile und Baustellenplakate besteht erhebliche Verletzungsgefahr.

Im Ärmelkanal zwischen England und Frankreich ist ein britisches Frachtschiff in Seenot geraten. Die Besatzung konnte gerettet werden. Das Schiff ist mittlerweile gesunken.

Ein Satellitenbild zeigt die Wetterlage über Europa von Donnerstag Vormittag. Der Kern des Orkans ist mit einem roten "T" nahe der schottischen Küste gekennzeichnet. (c) AP/ Deutscher Wetterdienst

In Mittelengland wurde ein Mann während der Fahrt von einem herabfallenden Ast erschlagen. Der Mann ist das erste Todesopfer von "Kyrill".

Auch in Großbritannien zeigt der Orkan "Kyrill" volle Wirkung. Schwere Verkehrsbehinderungen und Gebäudeschäden wurden verzeichnet.

"Kyrill" hat auch die Städte in Südengland fest im Griff. In Dover und anderen südenglischen Städten mussten die Häfen geschlossen werden.

Auf der Autobahn A71 in Thüringen fegt der Orkan bereits in voller Wucht über das Land. Mehrere Lkw wurden von den Sturmböen umgeworfen.

In Würzburg ist ein Mordprozess gegen einen Ex-Manager angesichts des bevorstehenden Orkans unterbrochen worden. Das Strafjustizzentrum in der unterfränkischen Stadt wurde geräumt.

Auf dem Unigelände in Utrecht stürzte ein Kran auf ein Gebäude. In Rotterdam wurde eine Schule abgedeckt. Die Behörden forderten die Menschen auf, zu Hause zu bleiben.

In den oberösterreichischen Schulen wurde am Nachmittag der Betrieb sicherheitshalber eingestellt. Die Gefahr von Unfällen am Nachhause weg sei zu groß. Ob am Freitag auch schulfrei sein würde, war vorerst noch nicht entschieden.

Auch die Städte an der Atlantikküste Nordfrankreichs sind von dem Orkan schwer betroffen. Das öffentliche Leben ist teilweise zum Erliegen gekommen.

Auf der Hohen Warte in der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik beobachtet man den Verlauf des Orkans, um gegebenenfalls auch österreichische Einsatzkräfte zu alarmieren. Für Donnerstagabend werden die ersten Ausläufer von "Kyrill" erwartet.

Der Bahnhof in Amsterdam ist evakuiert worden, nachdem der Orkan das Dach abgerissen hatte.

In Deutschland kam in der Nähe von Heidelberg ein Deutscher ums Leben. Ein Baum stürzte auf sein Auto.

In Frankfurt am Main hebt der 160 km/h starke Orkan einen Baum aus. Dieser stürzt auf ein Wohnhaus.

Die heimischen Schüler können sich morgen im ganzen Bundesgebiet wetterbedingt frei nehmen: Ein Fernbleiben vom Unterricht gilt an allen Schulen als "entschuldigt".

Wegen zahlreicher unbefahrbarer Strecken im Norden und Westen Deutschlands in Folge Sturmschäden hat die Deutsche Bahn den Fernverkehr am Donnerstag komplett eingestellt.

Während der Nacht auf Freitag beträgt die Höchst-Geschwindigkeit der ÖBB-Züge in ganz Österreich 100 km/h. Bei Morgenzügen ist ebenfalls mit Verzögerungen zu rechnen.

In Frankfurt wirbelt hier "Kyrill" die Haare einer jungen Dame durcheinander.

Das klassische Sturmbild wird in Dortmund zur Realität: Eine Frau kämpft verzweifelt mit ihrem Regenschirm gegen die Sturmböen.

Indirekt vom Orkan Kyrill sind am Dienstag Abend etwa 80 Passagiere am ‚blue danube’ Airport in Linz betroffen: Dort musste der Flug LH 3526 von Linz nach Frankfurt abgesagt werden.

Der Sturm hat in OÖ mittlerweile 95 km/h erreicht und erste Bäume umgeworfen. Es wurden bereits ein paar Bundesstraßen gesperrt.

In Deutschland herrscht wegen der massiven Auswirkungen des Sturms ein wahres Verkehrschaos. Zahlreiche Züge sind verspätet oder wurden gestrichen.

Zahlreiche wartende Zugreisende warten auf einem Bahnsteig im Frankfurter Hauptbahnhof am Donnerstag, 18.Jan.2007. Wegen des starken Sturmtiefs "Kyrill" kam es bundesweit zu einem Kollaps im Bahnverkehr.

In Krems wurde das Dach einer Reihenhaussiedlung abgedeckt. In den Waldviertler Bezirken Waidhofen a.d. Thaya und Gmünd standen in den Abendstunden etwa 25 Feuerwehren im Einsatz.

Auf der A71 in Limenau ist ein Lkw vom Sturm umgeblasen worden und versperrte die Straße.

In Vorarlberg hat die Feuerwehr ihren ersten Sturmeinsatz in dieser Nacht absolviert. In Sulzberg wurde eine Straße durch mehrere umgestürzte Bäume verlegt.

Bei einem Kremser Hochhaus fegte der 110 km/h-starke Sturm das Dach weg. Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz.

Die Stromversorger Energie AG Oberösterreich und Linz AG teilten Donnerstagabend mit, dass mehr als 20.000 Haushalte ohne Strom seien und laufend würden es mehr. Betroffen seien vor allem das Mühlviertel und das Innviertel. Auch im Waldviertel sind etwa 5

Das abgedeckte Dach in Krems fiel auf zahlreiche Autos und begrub sie unter den Trümmern.

Die Feuerwehr ist in Krems voll im Einsatz. Es wurden mehrere Dächer vom Sturm abgedeckt.

Die Straße in Krems, in der das Dach eines Mehrfamilienhauses vom Sturm abgedeckt wurde, ist versperrt.

Der Sturm verursachte bereits zahlreiche Schäden. In Niederösterreich wurden mehrere Autos von Dach-Teilen begraben.

Das Dach des Gymnasiums in Zwettl hat dem Sturm nicht standgehalten. Es ist laut NÖ Landesfeuerwehrkommando zu zwei Drittel abgetragen worden.

Die Trümmer des Blechdaches der Zwettler Schule haben sich über die Straße verteilt. Sturm "Kyrill" wütet in Niederösterreich besonders stark.

In Osnabrück in Deutschland ist kurz vor Mitternacht ein Zirkuszelt komplett eingestürzt.

In Krems wütet der Sturm derzeit am heftigsten. Mit 110 km/h deckte er ein Mehrfamilienhaus und ein Hochhaus in der Innenstadt ab. Es wurden auch mehrere Autos begraben.

Die Stromversorger Energie AG Oberösterreich und Linz AG teilten Donnerstagabend mit, dass mehr als 20.000 Haushalte ohne Strom seien und laufend würden es mehr. Betroffen seien vor allem das Mühlviertel und das Innviertel. Auch im Waldviertel sind etwa 5

Die Teile des abgedeckten Mehrfamilienhauses versperren die Straße. Kyrill hat sich in Krems besonders heftig ausgetobt.

Das abgedeckte Dach in Krems fiel auf zahlreiche Autos und begrub sie unter den Trümmern.

Die Feuerwehr in Niederösterreich befindet sich gegen Mitternacht im Großeinsatz. 1000 Männer aus 133 Feuerwehren rückten aus. Die Einsätze dauerten bis in die frühen Morgenstunden.

Die Feuerwehr ist in Krems voll im Einsatz. Es wurden mehrere Dächer vom Sturm abgedeckt.

Die Straße in Krems, in der das Dach eines Mehrfamilienhauses vom Sturm abgedeckt wurde, ist versperrt.

Der Sturm verursachte bereits zahlreiche Schäden. In Niederösterreich wurden mehrere Autos von Dach-Teilen begraben.

Das Dach des Gymnasiums in Zwettl hat dem Sturm nicht standgehalten. Es ist laut NÖ Landesfeuerwehrkommando zu zwei Drittel abgetragen worden.

Die Trümmer des Blechdaches der Zwettler Schule haben sich über die Straße verteilt. Sturm "Kyrill" wütet in Niederösterreich besonders stark.

In Deutschland wurde der Fernverkehr eingestellt und die Gäste mit Tee und Gebäck versorgt. Die Züge in Österreich auf dem Weg nach Paris und München mussten daher in Salzburg halt machen und die Fahrgäste im Zug übernachten.

In den Niederlanden kam es zu schweren Verkehrsunfällen.

Autos wurden von umstürzenden Bäumen schwer beschädigt.

In Holland wurden mehrere Straßen überschwemmt.

Zahlreiche Menschen wurden durch umstürzende Bäume erschlagen. Auch der Lenker dieses Autos kam ums Leben.

In ganz Europa hinterlässt der Orkan schwere Verwüstungen. Die Schäden gehen in die Millionen.

Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz: Umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer, gekappte Stromleitungen, Verkehrsunfälle . . .

In Österreich sind immer noch mehrere Bahnverbindungen unterbrochen. In Deutschland steht der gesamte Bahnverkehr.

Oberösterreich wurde schwer getroffen: Jeder vierte Haushalt war ohne Strom, nachdem Bäume auf die Leitungen gestürzt waren. Zahlreiche Häuser waren abgedeckt. Die Westautobahn (A1), Bundes- und andere Straßen sowie Bahnlinien waren blockiert.

Gegen 2:00 Uhr gab es erste Feuerwehreinsätz in Wien.

Größere Feuerwehr-Einsätze gab es in Floridsdorf in der Plankenbüchelgasse wo ein Dach vom Orkan auf die Straße gefegt wurde und zahlreiche parkende Autos beschädigte.

In Niederösterreich sind zahlreiche Bundes- und Landesstraßen aufgrund herabgefallener Äste und umgestürzter Bäume gesperrt. Die Aufräum- und Sicherungsarbeiten sind voll im Gange.

Die stärksten Windspitzen der Nacht

Gelb: 81 bis 100, Orange: 101 bis 120, Rot: 121 bis 150, Violett: 151 bis 200, Blau: über 200 (ZAMAG)

Gelb: 81 bis 100, Orange: 101 bis 120, Rot: 121 bis 150, Violett: 151 bis 200, Blau: über 200 (Quelle: ZAMAG)

Aufräumungsarbeiten von Sturmschäden in einem Betrieb am Freitag in Loosdorf.

Vorarlberg ist vom Orkan verschont geblieben. Es gab in der Nacht auf Freitag nur starke Windböen, die zu sechs Einsätzen der Feuerwehr führten.

Die Feuerwehr von Schärding beseitigt die Sturmschäden von der Nacht.

Ein abgetragenens Blechdach am Freitag in Wals (Salzburg).

Ein Auto wurde in Niederösterreich unter Dachziegeln begraben.

Kyrill verursachte starke Schäden an einem Haus in St.Georgen am Steinfelde (Niederösterreich).

Das Dach der International American School in Salzburg wurde von Kyrill zerstört.

Die Straße in Gneis (Salzburg) wurde durch entwurzelte Bäume blockiert.

Auf der Westautobahn (A1) zogen die Sturmschäden stundenlange Sperren nach sich. So musste die Richtungsfahrbahn Salzburg im Abschnitt zwischen Haid und Satteldt bereits ab 1.30 Uhr gesperrt werden, die Richtungsfahrbahn Wien ab 7.45 Uhr. (C) Erich Petsch

Nachdem alle Hindernisse und Gefahrenquellen beseitigt waren, wurden auf der Westautobahn die Richtungsfahrbahn Wien ab 9.45 Uhr und die Richtungsfahrbahn Salzburg ab 10.30 Uhr wieder freigegeben. (C) Erich Petschenig

Schwere Sturmschäden an einem Betrieb in Loosdorf (Niederösterreich).

Orkan Kyrill verursachte auch einige Überschwemmungen in Deutschland.

In Prag stürzte ein Baukran um und zerstörte mehrere Autos.

Angestellte eines Energiekonzerns reparieren defekte Hochspannungsleitungen bei Bad Tennstedt in Thüringen.

Ein abgedecktes und teilweise einsturzgefährdetes Dach in Ebenau im Flachgau.

ÖBB-Fahrdienstleiter, Thomas Reitböck, bei seinem von herabstürzenden Dachteilen zerstörten Auto. (Oberösterreich)

Das abgedeckte Dach des Gymnasiums Zwettl (Niederösterreich).

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo