handschellen

Vorarlberg

28-Jähriger soll drei Mädchen vergewaltigt haben

Ein 28-Jähriger soll in Vorarlberg seit Juni 2007 mindestens drei Mädchen vergewaltigt bzw. geschlechtlich genötigt haben.

Nach Angaben der Sicherheitsdirektion sind die Mädchen 13, 14 und 16 Jahre alt. Es besteht zudem der Verdacht, dass der Beschuldigte unter falschem Namen Kontakt zu weiteren Jugendlichen gesucht hat. Der 28-Jährige bestreitet die Vorwürfe.

Per Telefon zu Treffen überredet
Der mutmaßliche Täter soll die Mädchen per Telefon kontaktiert und zu Treffen überredet haben. Dabei haben angeblich die Übergriffe stattgefunden. Wie der Mann an die Handy-Nummern seiner Opfer gekommen ist und nach welchen Kriterien er sie ausgesucht hat, wird derzeit noch ermittelt. Vor den Anrufen kannten sich der Beschuldigte und die Mädchen nicht. Untereinander waren sich die Heranwachsenden ebenfalls nicht bekannt.

Mädchen wurden eingeschüchtert
Der 28-Jährige hat großen Druck auf die Mädchen ausgeübt und damit gedroht, Kontakt mit ihren Familien aufzunehmen. "Die Mädchen wurden durch den Mann schwer eingeschüchtert beziehungsweise in ihrer Lebensführung beeinträchtigt", hieß es bei der Sicherheitsdirektion. Erst in dieser Woche traute sich eines der Mädchen, zur Polizei zu gehen. Anschließend sagten auch die beiden anderen Jugendlichen aus.

Betroffener mit falschem Namen
Laut Sicherheitsdirektion hat der Verdächtige mit großer Wahrscheinlichkeit unter dem falschen Namen "Okan" weitere Mädchen angerufen. Betroffene werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten