Proteste gegen Abschiebungen

Asyl-Camp: Afghanen zogen nun friedlich ab

Protest-Camp im Votivpark eine Stunde vor angedrohter Zwangsräumung abgebrochen.

Die Votivkirche stand schon zweimal im Mittelpunkt von Flüchtlingsdemos, jetzt ist es der angrenzende Park. Dort protestieren seit Tagen rund 100 afghanische Flüchtlinge gegen Abschiebungen von Landsleuten, weil deren Leben in Afghanistan in Gefahr sei.

Die Geduld mit den Dauer-Demonstranten ging langsam zur Neige. Bis Montagabend um 20 Uhr waren die Demos noch genehmigt. Danach sollte Schluss sein. Die Polizei hatte schon im Vorfeld mit der Zwangsräumung es Parks gedroht. Die Afghanen wählten nun den friedlichen Weg – eine Stunde vor Ablauf des Ultimatums der Polizei zogen die Demonstranten ab.

Zur Erinnerung: Erst 2012 besetzten Flüchtlinge aus Protest gegen die österreichische Abschiedungspolitik ja die Votivkirche, nachdem einem illegalen Zeltlager im Park mit der Räumung gedroht wurde.

Das könnte Sie auch interessieren:

Asyl-Camp: Ab 20 Uhr droht heute Räumung



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten