Bartenstein

Eurofighter

Kippt dieses Papier den Kaufvertrag?

Laut Geheimpapier soll uns Eurofighter bei den Gegengeschäften ausgetrickst haben.

Ein brisantes Papier ist am Dienstag im Eurofighter-U-Ausschuss aufgetaucht: Peter Pilz legte Ex-Wirtschaftsminister Martin Bar­tenstein (ÖVP) – er kam gestern als Zeuge – ein internes Memo von Jet-Hersteller EADS vor. Laut dem grünen Pilz ein Beweis dafür, wie die Republik beim Eurofighter-Kauf getäuscht wurde: Denn vereinbart waren mit EADS Gegengeschäfte im Wert von 4 Milliarden Euro, bei Nichterbringung wäre für EADS eine Strafzahlung von 5 Prozent angefallen – also 200 Mio. Euro. Die hat EADS aber, laut Papier, einfach auf den Kaufpreis draufgeschlagen.

Anzeige

Das Heeresministerium, das bereits Anzeige gegen EADS eingebracht hat, will das Papier nun prüfen. Das könnte nämlich ein mögliches Ausstiegsszenario aus dem umstrittenen Kaufvertrag bieten – wegen Täuschung. Eine ähnliche Anschuldigung erhebt das Ministerium in seiner Anzeige bereits: Demnach habe EADS die Unkosten für die Gegengeschäfte, konkret 183 Mio., verrechnet. Auch Schmiergeld wird dabei vermutet.

© Grüne
Geheimpapier Eurofigther

Das könnte Sie auch interessieren:

Pilz: "Ja, ich will zur Wahl antreten"

Eurofighter: Das sind die Nachfolger

Eurofighter vor dem Aus

Grüner Klubchef droht Pilz mit sofortigem Rausschmiss



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten