bullen_caps_gepa

Eishockey-Liga

Bullen verteidigen Führung gegen Caps

Die Salzburger haben den Angriff der Capitals abgewehrt und mit dem 2:0-Heimsieg die Tabellenführung behauptet. Der Tabellenletzte KAC verliert gegen Villach. Damit dürfte der Abschied von Trainer Primeau perfekt sein.

Die Salzburger haben den Angriff der Capitals abgewehrt und mit dem 2:0-Heimsieg die Tabellenführung in der Erste Bank Eishockey-Liga behauptet. Mit einem Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten im zweiten Drittel (31./32.) durch Martin Pewal und Juha Lind schossen die Gastgeber den Herausforderer k.o. Der Vorsprung des Vizemeisters auf den neuen Zweiten, VSV, beträgt aber weiterhin nur einen Punkt, entschied der Titelverteidiger doch das Duell mit Rekord-Champion KAC in Klagenfurt mit 4:1 für sich. Damit dürfte der Abschied von KAC-Trainer Kevin Primeau perfekt sein.

2. Drittel brachte Bullen-Sieg
Salzburger und Wiener neutralisierten sich im ersten Drittel weitgehend. Im zweiten wurde die Partie dann in exakt 97 Sekunden entschieden. Zunächst bezwang Pewal aus einem Getümmel den ausgezeichneten Fankhouser im Capitals-Tor. Dann nützte Lind ein Überzahlspiel nach Pass von Dieter Kalt zum 2:0. Vorher hatten die Hausherren eine 5:3-Situation (Schuller, Lukas auf der Strafbank) nicht nützen können und bei einem Lattenschuss von Lukas auch etwas Glück gehabt. 1 1/2 Minuten vor der Schlusssirene nahmen die Caps ihren Torhüter aus dem Spiel, sie fanden auch einige Möglichkeiten, aber keine wirklich zwingende, vor, und hätten durch Hendrickson 15 Sekunden vor Schluss (Stangenschuss aus dem Verteidigungsdrittel) fast noch das 0:3 kassiert.

Salzburg-Trainer Hard Nilsson war mit der Leistung seiner Mannschaft " gegen sehr starke Caps" sehr zufrieden. "Mit Fortdauer der Partie wurden die Wiener dann etwas müde und Bernhard Bock stand wie eine Wand" , so der Schwede. Bock, der den gesperrten Reinhard Divis ersetzt, freute sich über sein Shutout: "Es hätte für mich keinen besseren Einstand geben können, es ist super gelaufen, am Anfang war ich etwas nervös, aber dann habe ich viele Schüsse gehalten und bin sicherer geworden ", meinte der Goalie.

KAC-Trainer vor dem aus
Die Ära Kevin Primeau als Trainer des KAC steht wohl vor ihrem Ende: Die Klagenfurter verloren das Derby gegen den VSV mit 1:4 (1:0,0:2,0:2) und da Primeau damit die Vorgabe des Vorstandes - zwei Siege in drei Spielen - nicht erfüllen konnte, wird KAC-Präsident Karl Safron nun wie angekündigt "ein ernstes Wort" mit ihm reden. Die VSV-Fans skandierten jedenfalls bereits "Kevin, auf Wiedersehen" .

Am Beginn des Spiels war kaum zu merken, dass sich der regierende Meister und der aktuelle Tabellenletzte gegenüberstanden. Denn der KAC begann ambitioniert und ging durch ein Tor von Hinz (12.) verdient in Führung. Weder die Villacher noch die Klagenfurter vermochten im Lauf des ersten Drittels eine personelle 5:3-Überlegenheit zu nützen.

Die Mannschaft des VSV fand erst gegen Mitte des zweiten Durchgangs zu ihrem Spiel. Die Tore von Petrik (28.) - KAC-Keeper Verner sah bei dem Schuss von der blauen Linie alles andere als gut aus - und Peintner (34.) waren die Konsequenz. Schwach das Powerplay des KAC, der nach Ende des zweiten Drittels um insgesamt acht Minuten länger in Überzahl am Eis gestanden war als sein Gegner. Anders der VSV: Zu Beginn des letzten Drittels erzielte Kühn (44.) in Überzahl das 3:1. Der Rekordmeister vermochte nichts mehr entgegen zu setzten und ist weiter in der Krise. Das 4:1 durch Gauthier fiel erst, nachdem Verner seinen Kasten verlassen hatte.

Innsbrucker Niederlage in Graz
Für den Salzburg-Bezwinger Innsbruck setzte es in Graz eine Niederlage nach Verlängerung. Stürmer Greg Day bezwang nach 4:07 MInuten der Overtime mit seinem zweiten Treffer des Spiels Keeper Gottardis und verhalf den 99ers in der eigenen Halle zum dritten Saisonsieg. Es war ein verdienter Erfolg der Steirer, die nach einem 2:3-Rückstand nicht aufsteckten und noch drei ihrer zahlreichen Chancen nützten. Patrick Mössmer hatte für die Tiroler, die zwei Punkte hinter Salzburg Dritte sind, in der 55. Minute etwas glücklich den Ausgleich geschafft.

3:2-Erfolg der Wings über Jesenice
Die Black Wings Linz kamen im Nachzügler-Duell in Jesenice zu einem 3:2-Erfolg, den Shearer (55.) sicher stellte. Den Grundstein hatten die lettischen Verteidiger Sorokins (1.) und Ignatjevs (43./PP) jeweils mit Schüssen von der blauen Linie gelegt. Die Linzer sind nach dem zweiten Sieg im siebenten match zwei Punkte vor den Slowenen Sechste.