Capitals, Salzburg und Linz siegreich

EBEL

Capitals, Salzburg und Linz siegreich

Capitals drehen Rückstand bei den 99ers und siegen nach Penaltyschießen.

Titelverteidiger Red Bull Salzburg hat sich am Dienstag in der 24. Runde der Erste Bank Eishockey Liga gegen den heimstarken Rekordmeister KAC knapp mit 1:0 durchgesetzt und die Klagenfurter damit in der Tabelle überholt.

Die Salzburger sind hinter den ebenfalls siegreichen Black Wings Linz (4:3 nach 1:3-Rückstand in Szekesfehervar) und Ljubljana (5:2 gegen Znojmo) nun Tabellendritter.

In der unteren Tabellenhälfte bezwangen die Vienna Capitals die Graz 99ers auswärts 3:2 nach Penaltyschießen. Außerdem feierte Zagreb in Jesenice einen 5:0-Kantersieg.

Salzburg siegt beim KAC
Titelverteidiger Red Bull Salzburg hat einen hauchdünnen 1:0 (0:0,0:0,1:0)-Sieg in Klagenfurt gefeiert. Das Goldtor für die nach der 24. Runde der Erste Bank Eishockey Liga hinter Linz und Ljubljana nun drittplatzierten Gäste erzielte Thomas Raffl, der Kärntner besiegelte in der 56. Minute die erst zweite Heimniederlage des KAC.

Die Klagenfurter vermochten in der Finalneuauflage der Vorsaison sieben Powerplay-Situationen nicht zu nutzen und scheiterten dabei wiederholt am starken Salzburger Tormann Joshua Tordjman. Besser machte es Raffl, der KAC-Schlussmann Chiodo beim entscheidenden Treffer nach Zuspiel von Earl bezwingen konnte. Die bis dato in der Fremde nur selten überzeugenden Mozartstädter feierten ausgerechnet in der mit 4.200 Zuschauern gefüllten Klagenfurter Stadthalle ihren vierten Auswärtserfolg.

Capitals drehen Spiel bei den 99ers
Die Graz 99ers haben sich den Vienna Capitals vor heimischer Kulisse erst im Penaltyschießen mit 2:3 (1:1,1:0,0:1/0:0,0:1) geschlagen geben müssen. Dabei führten die Steirer vor 1.550 Zuschauern in der Eishalle Liebenau bis zur vorletzten Minute der regulären Spielzeit noch mit 2:1. Caps-Stürmer Ferland avancierte zum Matchwinner, er versenkte den entscheidenden Penalty.

Das beinahe schon obligate Führungstor für die Gäste fiel bereits in der 4. Minute durch Ferland. Aber die Grazer, wieder mit Weinhandl im Tor, konnten sechs Minuten später durch Van Ballegooie ausgleichen. Topscorer Blatny schoss die 99ers in der 37. Minute sogar in Führung. Als die Grazer in diesem zerfahrenen Spiel der beiden Tabellennachbarn schon wie der sichere Sieger aussahen, traf Oraze 86 Sekunden vor dem Ende zum 2:2-Ausgleich.

In der Overtime fiel kein weiterer Treffer, die Entscheidung musste im Penaltyschießen fallen. Letztendlich war es Ferland, der den entscheidenden Penalty gegen Weinhandl versenkte.

Black Wings setzen sich in Ungarn durch
Spitzenreiter Black Wings Linz hat Szekesfehervar nach Anfangsschwierigkeiten auswärts mit 4:3 (0:0,1:3,3:0) bezwungen. Dank eines starken Schlussdrittels feierten die Oberösterreicher den neunten Sieg im elften Spiel in der Fremde und festigten damit ihren Status als stärkstes Auswärtsteam der Erste Bank Eishockey Liga. Auch die beiden ersten Saisonduelle mit dem Tabellensechsten hatten die Linzer für sich entschieden.

Nach torlosem ersten Drittel schossen Sikorcin (27.) und Pratt (33.) die Gastgeber mit 2:0 in Führung. Den Linzern gelang durch Baumgartner (34.) im Powerplay zunächst zwar der schnelle Anschlusstreffer, Sikorcin (38.) sorgte aber noch vor Drittelende für die abermalige Zweitoreführung der Ungarn.

Mit dem 2:3 durch Oberkofler (45.) nach einem schweren Patzer des Fehervar-Goalies rochen die Gäste endgültig wieder Lunte. Ein Doppelschlag von Ouellette (49.) und Keller (50.) brachten die Black Wings schließlich sogar noch auf die Siegerstraße. Während Linz nach dem 5:2-Erfolg gegen den KAC über den zweiten Sieg in Folge jubelte, kassierten die Ungarn die dritte Niederlage en suite.