KAC unterliegt Dornbirn

EBEL

KAC unterliegt Dornbirn

Salzburger nach Sieg in Znojmo wieder Nr. 1. VSV verliert in Ungarn.

Dornbirn hat sich im Kampf um die letzten zwei Viertelfinal-Plätze in der Erste Bank Eishockey Liga ( EBEL ) zurückgemeldet. Die Vorarlberger besiegten am Freitag in der Qualifikationsrunde den KAC mit 3:2 und verkürzten den Rückstand auf die Aufstiegsränge auf drei Punkte. Bozen (8 Punkte) baute mit einem 2:1 in Innsbruck die Führung auf Graz (6) aus, dahinter folgen KAC (5) und Dornbirn (3).

In der Platzierungsrunde (Pick Round) gewann Red Bull Salzburg mit einem 2:1 in Znojmo auch die zweite Partie und löste Linz (5:3 am Donnerstag in Wien) wieder auf Platz eins ab. Der VSV verlor auch die zweite Partie der Zwischenrunde, die Villacher mussten sich in Szekesfehervar mit 1:2 nach Penaltyschießen geschlagen geben.

Rückschlag für KAC
Der KAC war mit einem 8:0 gegen Innsbruck in die untere Zwischenrunde gestartet, musste aber im zweiten Spiel einen Rückschlag hinnehmen. Trotz 27:4 Torschüssen zugunsten des KAC ging es mit einem 1:1-Unentschieden in die erste Pause, auch in der Folge war DEC-Torhüter Lawson der herausragende Spieler auf dem Eis und parierte insgesamt 47 Torschüsse.

Im Schlussdrittel brachten D'Aversa (41./PP) und Achermann (45.) Dornbirn mit 3:1 in Führung, DeSantis gelang mit seinem zweiten Treffer nur noch der Anschlusstreffer (54.). Dornbirn feierte den ersten Saisonsieg gegen den Rekordmeister, der Gefahr läuft, so wie im Vorjahr das Viertelfinale zu verpassen.

Knapper Bullen-Sieg
In Znojmo ging Salzburg durch Raffl im Powerplay (17.) in Führung, nach dem Ausgleich durch Pucher (19./PP) sorgte Kutlak (37.) für den frühen Endstand. Salzburg gewann damit auch das dritte Saison-Gastspiel in Tschechien und beendete die Znaimer Heimserie von zuletzt sieben Siegen in Folge.

Fehervar - VSV bleibt Sache für Heimteams
Im Spiel zwischen Fehervar und dem VSV setzte sich auch im fünften Saisonduell der Gastgeber durch. Haydar (37./PP2) hatte für den VSV einen frühen Rückstand wettgemacht, in der Entscheidung behielt aber nur Sarauer die Nerven.