Finnland gegen Russland.

Eishockey

Russland nach klarem 4:0-Sieg erster WM-Finalist

Russland fehlt nach einer 15 Jahre langen Durststrecke nur noch ein Sieg, um erstmals seit 1993 wieder Eishockey-Weltmeister zu werden.

Die "Sbornaja" zog am Freitag mit einem klaren 4:0 (1:0,1:0,2:0) über Finnland als erste Mannschaft ins Finale der WM in Kanada ein. Gegner am Sonntag ist entweder Titelverteidiger und Rekordweltmeister Kanada oder Olympiasieger Schweden. Die Finnen bestreiten gegen den Verlierer des zweiten Halbfinales am Samstag das Spiel um Platz drei.

Erstes Endspiel seit sechs Jahren
Für Russland ist es das erste Endspiel seit der knappen Finalniederlage vor sechs Jahren gegen die Slowakei in Göteborg. Mit dem Erfolg revanchierten sie sich zudem für die schmerzliche Halbfinal-Niederlage vor einem Jahr auf eigenem Eis in Moskau. Sergej Fedorow (14.) leitete nach einer Traumkombination über die NHL-Stars Alexander Owetschkin und Alexander Sjomin den achten Sieg im achten WM-Spiel in Kanada ein.

Danis Saripow (24.) schloss einen weiteren sehenswerten Angriff zum zweiten Treffer ab. Kapitän Alexej Morosow (53.) machte im Powerplay alles klar. Maxim Suschinski (58.) stellte kurz vor der Schlusssirene mit einem Empty-Net-Goal den Endstand her.

Starke Abwehr
Die Russen agierten in der Offensive effektiv und standen in der Abwehr sicher. Vorne sorgte Owetschkin von den Washington Capitals mit Einzelaktionen für die meiste Unruhe. Der zur Zwischenrunde nachnominierte Torhüter Jewgeni Nabokow erwies sich als großer Rückhalt und machte die Chancen der optisch zumindest gleichwertigen Finnen zunichte. So rettete der Schlussmann der San Jose Sharks einmal spektakulär gegen Mikko Koivu (28.) und verhinderte den schnellen Anschlusstreffer. Nabokow war bereits beim 6:0-Erfolg über die Schweiz im Viertelfinale ohne Gegentor geblieben.