südafrika bauarbeiter

WM 2010

Bauarbeiter drohen wieder mit Streik

70.000 Arbeiter kündigen Arbeitsniederlegung an - Stadionfertigstellung weiter verzögert.

In Südafrika hat ein Arbeitsgericht am Montag den Weg für einen geplanten Massenstreik im Baugewerbe des Gastlands der nächsten Fußball-Weltmeisterschaft frei gemacht. Der im Rahmen eines Tarifkonflikts geplante Ausstand von rund 70.000 Bauarbeitern droht die Fertigstellung von WM-Stadien und anderen Großprojekten zu verzögern.

Ein Sprecher der NUM-Gewerkschaft erklärte am Montag: "Das Arbeitsgericht hat heute Morgen zugunsten von NUM entschieden. Mehr als 70.000 Bauarbeiter werden daher ab Mittwoch die Arbeit niederlegen."

Die Branche fordert Lohnerhöhungen von 13 Prozent, die Bauindustrie hat zuletzt 10 Prozent geboten, was in etwa der jährlichen Inflation entspricht. Betroffen wären neben einigen WM-Stadien auch die zum Großereignis geplante Schnellzugverbindung zwischen Johannesburgs OR Tambo-Flughafen und dem Vorort Sandton (Gautrain) sowie Durbans neuer King Shaka-Flughafen bei La Mercy.