Bullen lassen Vilnius keine Chance

2:0-Erfolg

Bullen lassen Vilnius keine Chance

Salzburger gewinnen in Litauen gegen Vilnius klar mit 2:0.

Schalgiris Vilnius - FC Red Bull Salzburg Endstand 0:2 (0:0)
Vilnius, LFF-Stadion, 5.500 Zuschauer (ausverkauft), SR Fredy Fautrel/FRA. Hinspiel 0:5. Salzburg mit dem Gesamtscore von 7:0 in der Gruppenphase der Europa League.
Tore: 0:1 (59.) Kampl, 0:2 (72.) Meilinger.

Österreichs Fußball-Vizemeister Red Bull Salzburg ist souverän in die Europa-League-Gruppenphase eingezogen. Der Aufstieg war ja schon nach dem klaren 5:0-Heimsieg über Schalgiris Vilnius festgestanden. Auch das Rückspiel endete am Donnerstagabend in Litauen dank Treffern von Kevin Kampl (59.) und Marco Meilinger (72.) mit einem 2:0-(0:0)-Erfolg der "Bullen". Die Auslosung der Europa-League-Gruppen erfolgt am Freitag (ab 12.45 Uhr/live Eurosport) in Monaco, Salzburg befindet sich dabei im zweiten Topf.

"Das wird kein Betriebsausflug", hatte Trainer Roger Schmidt vor dem Abflug gesagt. Der Deutsche, der bereits angekündigt hatte, nicht groß zu rotieren, nahm im Vergleich zum Hinspiel drei Veränderungen vor: In der Innenverteidigung ersetzte Rodnei nach seiner Leistenoperation in seinem ersten Pflichtspiel seit 22. Mai Hinteregger. Im Mittelfeld kam Meilinger anstelle von Hierländer, und Nielsen ersetzte im Sturm Alan.

Vor dem Spiel musste ein "Fuck UEFA"-Banner abgenommen werden, mit dem die Schalgiris-Fans offenbar ihren Unmut über die Entscheidung, den durch Fenerbahces Ausschluss freigewordenen EL-Platz zu verlosen - und nicht direkt an Schalgiris zu geben. Trotz der aussichtslosen Lage war das LFF-Stadion mit 5.500 Zuschauern nicht nur ausverkauft, sondern auch die Stimmung ziemlich gut.

Das Match machte aber von Beginn weg Salzburg, ließ dabei allerdings ob des klaren Vorsprungs meist die letzte Konsequenz auf dem Kunstrasen vermissen. Kampl scheiterte nach schöner Meilinger-Aktion aus sieben Metern an Schalgiris-Schlussmann Vitkauskas (12.), der sich auch bei Chancen von Soriano (23.) und Meilinger (32./nach schöner Strafraumkombination mit Nielsen) auszeichnete.

In Minute 59 war der litauische Tormann dann aber ohne Chance, als sich Kampl nach einem schnellen Konter durchtankte und das 1:0 besorgte. Im Duell mit Mane blieb Vitkauskas danach wieder Sieger (59.). Nach einem kurzen Eckball-Abspiel kam der Ball wieder zum Corner-Schützen Meilinger, der den Ball etwas glücklich an Freund und Feind vorbei genau ins lange Eck zum 2:0 zirkelte (72.). Der eingewechselte Reyna hatte im Finish noch eine Riesenchance aufs 3:0 (90.), die aber Leliuga knapp vor der Linie für den geschlagenen Vitkauskas vereitelte (90.).

Diashow: Die Bilder zu Zalgiris gegen Salzburg

Die Bilder zu Zalgiris gegen Salzburg

×

    Schalgiris: Vitkauskas - Freidgeimas (67. Leliuga), Jankauskas, Skerla, Vaitkunas - Janusauskas, Zulpa (73. Nyuiadzi) - Svrljuga, Kuklys, Komolow - Bilinski (83. Silenas)
    Salzburg: Gulacsi - Klein, Ramalho, Rodnei, Ulmer - Meilinger, Ilsanker, Kampl (65. Berisha), Mane (73. Reyna) - Soriano (89. Hierländer), Nielsen

    Gelbe Karten: Skerla bzw. Ilsanker

    Die Besten: Vitkauskas bzw. Kampl, Meilinger

    Salzburg steht in der Europa-League-Gruppenphase (Auslosung am Freitag/12.45 Uhr in Monaco). Schalgiris Vilnius nimmt nach dem Ausschluss von Fenerbahce gemeinsam mit den anderen Play-off-Verlierern am Freitag (9.00 Uhr in Monaco) an der Auslosung des freigewordenen Platzes teil.

    Nächste Seite: Die Stimmen zum Spiel

    Die Stimmen zum Spiel

    Roger Schmidt (Salzburg-Trainer):
    "Die Mannschaft hat das heute super gemacht und von der ersten Sekunde an dokumentiert, dass sie nichts dem Zufall überlassen und das Spiel in die Hand nehmen will. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Tore fallen. Leider hat es lange gedauert, an der Verwertung der Torchancen müssen wir arbeiten, aber wir sind sehr zufrieden, dass wir uns zu null durchgesetzt haben. Wir freuen uns, dass wir die erste Etappe geschafft haben. Die Jungs haben sehr viel Motivation bewiesen und sind verdient in die Gruppenphase eingezogen. Wir wollen aber nicht nur bis Weihnachten dabei sein. Wir haben den Anspruch uns da schon durchzusetzen. Man hat gesehen, dass wir auch gegen Fenerbahce in der Lage sind, dominant aufzutreten. Egal wer jetzt kommt, wir trauen uns jetzt alles zu."

     Kevin Kampl (Salzburg-Torschütze):
    "Wir haben uns vorgenommen, engagiert ins Spiel zu gehen. Wir hatten von Beginn weg Chancen und keine des Gegner zugelassen. Unser Ziel war es hier zu siegen, das haben wir geschafft. Schalgiris ist keine schlechte Mannschaft, sie haben ja Lech Posen ausgeschaltet. Das 5:0 im Hinspiel war unser bisher bestes Spiel."

    Marek Zub (Schalgiris-Trainer): "Man hat gesehen, dass der Unterschied groß war. Es war eine exzellente Lektion. Ich hoffe, wir profitieren in der nächsten Zukunft von diesem Spiel gegen Salzburg."

    Diashow: Salzburg - Vilnius: Die besten Bilder

    Salzburg - Vilnius: Die besten Bilder

    ×