Das sagen die Fans zum Schöttel-Aus

Rapid-Bosse in der Kritik

Das sagen die Fans zum Schöttel-Aus

Fans nach Schöttel aus erleichtert, Vorstand und Spieler in der Kritik.

Meinungsforum: Was sagen Sie zum Schöttel-Aus bei Rapid

VIDEOS: Die Stimmen der Pressekonferenz

 "Um Monate zu spät, aber trotzdem fällt mir ein Stein vom Herzen", schreibt ein User im Austrian Soccerboard - Österreichs größtem Fan-Forum. "Damit wäre der erste, längst fällige Schritt getan", freut sich ein anderer User - die Tendenz ist klar erkennbar: Die Rapid-Fans trauern Ex-Trainer Peter Schöttel nach dem Aus beim Rekordmeister nicht nach.

Weitere Änderungen müssen her
Trotz der Freude über das Ende der Schöttel-Ära verstummt die Kritik am Verein nicht. "Das wahre Problem (...) sind die jeweils dafür verantwortlichen Herren, die jeglichen Sinn für die Realität verloren haben. Und deshalb darf jetzt auch nicht mit der "Kündigung" von Schöttel der Veränderungsprozess beendet sein!", fordert ein Fan unmissverstädlich Veränderungen in der Führungsetage. 

Mannschaft gefordert
Neben dem Vorstand müssen sich auch die Spieler teils heftige Kritik gefallen lassen. "Ich bin eigentlich auch ziemlich schockiert, was da einige Spieler abgeliefert habe. Den Cup opfern, um den Trainer über die Klippe zu springen lassen?", zeigt ein Anhänger wenig Verständnis für die Mannschaft und legt nach. "So willenlos wie Rapid sich in den letzten Partien präsentiert hat, darf man sich bei diesem Verein mit dem Gehalt nicht geben."

Lesen Sie auch

Bereits am Abend vor der Entlassung von Schöttel haben sich einige Fans in einem offenen Brief an die Mannschaft gewandt:

Der Zustand des Sportklub Rapid ist seit längerem ein Erbärmlicher. Die Fehler und Unzulänglichkeiten, die von den Verantwortlichen gemacht werden, betreffen beinahe jeden Bereich des Vereins. Wir möchten hiermit aber nicht weiter auf diese zahlreichen anderen Problemfelder im Klub eingehen, sondern wollen unsere Worte ausschließlich an Euch - die Spieler der aktuellen Kampfmannschaft des SCR - richten.

Am Abend des 16. April fand diese Saison ihren traurigen Höhepunkt. Euer Auftreten ist seit vielen Wochen einer Mannschaft des großen SK Rapid nicht würdig. Die Arbeitsverweigerung die Ihr im Spiel gegen den FC Pasching dargeboten habt, ist der bisherige Gipfel des Verrats an unseren Farben und ein Hohn gegenüber den vielen großen Spielern die in unseren grün-weißen Dressen für Rapid gespielt und bis zum Umfallen gekämpft haben. Wir werden diese willenlosen Auftritte - egal ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt - nicht länger tolerieren und erwarten von hoch bezahlten Profifußballern im grün-weißen Dress bedingungslosen Einsatz. Egal unter welchem Trainerstab, Manager oder Präsidenten.

Aufgrund Eures unentschuldbaren kollektiven Versagens am Platz wissen wir nicht, welche nachvollziehbaren Gründe Eure Gehaltsbezüge im Jahr 2013 rechtfertigen würden. Deshalb fordern wir Euch hiermit auf, jeweils eine freiwillige Spende in der Höhe von mindestens einem Monatsgehalt an wohltätige Einrichtungen in Wien zu tätigen.

16.04.2013, Tornados Rapid Wien 1996

Bei Rapid brodelt es nach wie vor gewaltig und am Wochenende steht das schwere Auswärtsspiel gegen Erzrivalen Austria auf dem Plan... Kein angenehmer Einstand für das neue Duo Barisic/Jancker.

Weitere Stimmen zur Situation bei Rapid

"Die Präsidentenfrage: RE, der heute auch auf mich unsympathisch und abgehoben gewirkt hat, ist im November Geschichte (was er ja auch selbst bestätigt hat). Die Frage bzgl eines Nachfolgers scheint aber derzeit offener denn je zuvor. Und das läßt eigentlich darauf schließen, dass bei uns vieles im Argen liegt."

"Die Schöttel-Absetzung kann natürlich nur ein kleiner Schritt in die - richtige - Richtung gewesen sein. Aber es war immerhin schon mal ein Schritt...."

"Hoffnung kommt erst auf wenn Edlinger, Kuhn weg sind und Stadionzusage besteht sowie eine Statuten -und Strukturänderg vorgenommen wurde!"