bremen diego

Transferpoker

Diego mit Juventus einig

Italiener wollen rund 25 Millionen Euro für den Werder-Star locker machen.

Das Wechsel-Wirrwarr um Diego scheint sich langsam zu klären. Der Brasilianer bestätigte am Mittwoch, dass er zum italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin wechseln will und sich mit dem italienischen Rekordmeister bereits einig ist. Der Star des deutschen Fußball-Bundesligisten Werder Bremen, bei dem Sebastian Prödl und Martin Harnik unter Vertrag stehen, ließ sich aber noch ein kleines Hintertürchen offen, falls Werder ein Angebot von Bayern München erhalte.

Kaum Interesse an Bayern
"Ich bin mit Juventus Turin klar", sagte der brasilianische Fußballprofi der "Kreiszeitung Syke": "Wenn sich die Clubs einig sind, dann werde ich auch sagen: Ich spiele nächste Saison bei Juventus Turin." Zum Interesse der Münchener erklärte der umworbene Mittelfeldspieler: "Nur wenn Werder mir sagen würde, es läge ein Angebot von den Bayern vor und ich solle mich bitte damit beschäftigen, dann würde ich das tun."

Kein offizieller Vertrag
Noch haben die Bayern also eine minimale Chance, den Brasilianer nach München zu locken. Aber sie müssen sich beeilen. "Also ein Papier mit offiziellem Juventus-Zeichen habe ich noch nicht unterschrieben", erklärte Diego und kündigte an: "Ich denke, bis Freitag wird endgültig Klarheit herrschen. Denn es wird auch langsam Zeit, dass eine Entscheidung fällt."

Bayern pfeifen auf Diego
Auf ein Angebot der Bayern darf Diego offenbar nicht mehr spekulieren. "Wir ziehen uns aus der Veranstaltung zurück. Denn wir sind ein seriöser Club", zitierte "Bild" Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge. "Das, was da zur Zeit alles passiert, wirkt sehr irritierend auf uns."

Juventus-Präsident Giovanni Cobolli Gigli hatte beim Verlassen einer Vorstandssitzung am Dienstagabend zu den widersprüchlichen Meldungen gesagt: "Wir haben einen guten Vertrag gemacht." Die Ablöse soll dem Vernehmen nach 24,5 Millionen Euro betragen, Diego soll jährlich rund vier Millionen Euro sowie zehn Prozent der Ablösesumme erhalten.