Doping-Mexikaner plötzlich "sauber"?

fussball

Doping-Mexikaner plötzlich "sauber"?

Artikel teilen

B-Proben der fünf mexikanischen Kicker zeigen plötzlich negatives Ergebnis.

Ein zweiter Dopingtest bei fünf mexikanischen Fußball-Nationalspielern ist negativ ausgefallen. Das teilte am Dienstagabend (Ortszeit) der mexikanische Verband (FMF) mit. Torwart Guillermo Ochoa, Francisco Javier Rodríguez vom PSV Eindhoven, Edgar Duenas, Antonio Naelson und Christian Bermudez waren bei einem ersten Test positiv auf Clenbuterol getestet worden. Sie mussten deshalb die Nationalmannschaft verlassen, die in den USA am Gold Cup des Kontinental-Verbandes CONCACAF teilnimmt.

Die Spieler und der Verband hatten stets ihre Unschuld beteuert und erklärt, die Substanz könne nur durch den Verzehr von verunreinigtem Fleisch in die Körper der Profis gelangt sein. Clenbuterol ist auch in Mexiko illegal, wird aber immer wieder bei der Tiermast verwendet.

Die fünf Spieler halten sich derzeit in Los Angeles auf, wo sie am vergangenen Freitag einen zweiten Test abgeliefert hatten. Weitere Einzelheiten will der Verband erst mitteilen, wenn die Disziplinarkommission ihre Entscheidungen zu dem Fall mitgeteilt hat.

OE24 Logo