EURO 2020: Rekord-Summen für Siege

Millionen-Show

EURO 2020: Rekord-Summen für Siege

  Österreichs starkes Fußball-Nationalteam hat bei der EM 2020 eine Millionen-Chance. 

 

ÖSTERREICH-Fußball-Experte Toni Polster jubelt: „Viel besser hätten wir es nicht erwischen können“, sagt er. Team-Chef Franco Foda sieht ebenfalls eine Wahnsinns-Chance: „Wir können ins Achtelfinale kommen.“ Ab dem 14. Juni kämpft das Nationalteam in der Gruppenphase gegen die Ukraine, die Niederlande und ein Team aus den Nations-League-Playoffs. Der dritte Gegner heißt entweder Rumänien, Nordmazedonien, Kosovo, Georgien oder Weißrussland und wird erst Ende März 2020 ermittelt. Fest steht aber schon jetzt: Es wird eine irre Millionen-Show. Erstmals wird die EM in 12 Städten quer über den Kontinent ausgetragen. Auch die Höhe des Preisgeldes ist einmalig. Insgesamt beträgt es satte 371 Millionen Euro. Im Vergleich dazu gab es bei der EM 2016 in Frankreich nur ein Preisgeld von 301 Mio. zu vergeben.

Geldregen

Alle 24 Mannschaften der Endrunde ­erhalten 9,25 Mio. (siehe Kasten links). Bei der EM 2016 lag das Preisgeld für den Antritt lediglich bei 1,25 Mio.

Der Europameister bekommt 10 Millionen. Insgesamt kann das Siegerteam für den Titel 34 Mio. abstauben: Dazu muss es auch alle Gruppenspiele in der Vorrundenphase gewinnen.

Toni Polster: "Wir kommen diesmal ins Achtelfinale"

Viel besser hätten wir es bei der Aus­losung nicht erwischen können. Die Gruppe ist eine Wahnsinns-Chance. Ich glaube, das Team hat aus den Fehlern der letzten EURO gelernt – und kommt ins Achtelfinale.“

  • Niederlande: „Die Holländer sind der Top-Favorit in der Gruppe. An ihnen werden wir es wohl nicht vorbeischaffen. Das ist aber auch nicht nötig.“
  • Ukraine: „Der leichteste Gegner aus Topf 1. Man darf sie nicht unterschätzen, aber absolut schlagbar.“
  • Unbekannter Gegner: „Ich hoffe, es wird nicht Rumänien, dann hätten wir noch ein echtes Auswärtsspiel. Egal, wer es wird – das Spiel müssen wir gewinnen. Und das werden wir.“

Edi Finger jr.: "Ich glaube an das Fußballwunder"

„Wir haben ein starkes Team, ausschließlich Legionäre werden spielen. Ich glaube an das Fußballwunder, wir können alle schlagen.“ Jedoch:

  • Niederlande: „Topfavorit. Immens stark. Außerdem spielen wir in Amsterdam gegen sie. Sie haben somit ein Heimspiel. Wir leider nicht.“
  • Ukraine: „Keine großen Namen, aber starke Mannschaft, Super-Teamchef, die verlieren selten. Wird hart, ist aber machbar.“
  • Unbekannter Gegner: „Unser erstes Spiel ist in Bukarest, erst in Play-offs im März 2020 wird der Gegner ermittelt. Fest steht: Es wird kein schwacher Gegner, wir müssen ihn aber biegen.“

(wek)