England: 3,7 Milliarden für TV-Rechte

Mega-Deal

England: 3,7 Milliarden für TV-Rechte

Der neue Vertrag läuft über drei Jahre und startet mit der Saison 2013/14

Die englische Premier League hat ihre Position als Spitzenreiter in der europäischen TV-Vermarktung ausgebaut. Ein neuer Fernsehvertrag über drei Jahre sichert der höchsten Spielklasse im Königreich eine Gesamtsumme von rund 3,7 Milliarden Euro. Das sind 1,6 Milliarden mehr als bisher. Zum Vergleich: Der neue TV-Vertrag der Deutschen Fußball Liga (DFL) über vier Jahre hat ein Volumen von rund 2,5 Milliarden Euro.

Geldregen für Vereine
Die neue Fußball-Ära in England beginnt mit der Spielzeit 2013/14. "Die Steigerung hat mich überrascht", sagte Premier-League-Vorstand Richard Scudamore der Zeitung "The Guardian". Das TV-Geld würde den englischen Vereinen die Wettbewerbsfähigkeit mit anderen europäischen Teams sichern.

Murdoch legt 2,8 Milliarden auf den Tisch
Den größten Teil des Rechtepakets erwarb der Pay-TV-Sender BSkyB. Der Bezahlsender des Mehrheitseigners Rupert Murdoch darf pro Saison 116 Premier-League-Partien zeigen und muss dafür insgesamt 2,8 Milliarden Euro zahlen. Die britische Telekom BT sicherte die Live-Rechte für 38 Partien und besitzt dabei 18 Mal das Recht, das erste Spiel auszuwählen (first pick).

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×