Entwarnung bei Didulica

Schrecksekunde

Entwarnung bei Didulica

Statt Schädelfraktur "nur" Gehirnerschütterung - Ex-Austria-Goalie darf sich daheim auskurieren.

Der kroatische Ex-Tormann von Austria Wien, Joey Didulica, ist nach seiner am Sonntag in der niederländischen Fußball-Meisterschaft erlittenen Kopfverletzung in häusliche Pflege entlassen worden. Wie die Zagreber Tageszeitung "Vecernji list" in ihrer Internet-Ausgabe berichtete, konstatierten die Ärzte letztlich eine "leichte Gehirnerschütterung", die Didulica zu Hause auskurieren darf.

Austrias Ex-Keeper hatte am Sonntag im Tor seines als Meister bereits feststehenden Vereins AZ Alkmaar in Amsterdam im Spitzenspiel gegen Ajax (1:1) einen Elfmeter von Luis Suarez abgewehrt, ehe in der Uruguayaner beim Nachschuss-Versuch mit voller Wucht mit dem Fuß am Kopf erwischte. Didulica wurde rund zehn Minuten lang auf dem Spielfeld verarztet und dann ins Spital eingeliefert. Im ersten Moment war sogar eine schwere Verletzung, etwa eine Schädelfraktur, befürchtet worden.

Der 31-Jährige war bereits im Herbst 2006 für mehrere Monate außer Gefecht gewesen, nachdem ihn ein scharfer Schuss am Kinn getroffen hatte. Während seiner Zeit als Austria-Tormann hatte er im Frühjahr 2005 für Schlagzeilen gesorgt, als er im Wiener Derby seinerseits dem damaligen Rapid-Stürmer Axel Lawaree mit einer rüden Attacke das Nasenbein brach.