Nach Luftloch: Netz lacht über Ronaldo

Gegen Polen

Nach Luftloch: Netz lacht über Ronaldo

CR7 hätte Spiel früher entscheiden können, traf jedoch den Ball nicht.

Cristiano Ronaldo polarisiert: Seine Fans vergöttern ihn als Helden, der Rest kann mit ihm und seinem Gehabe auf dem Platz nichts anfangen. Entsprechend groß waren am Donnerstag die Häme, als der dreifache Weltfußballer kurz vor Ende der regulären Spielzeit alleine vor dem Tor auftauchte - aber ein Luftloch schlug.

+++ Nach Elfer-Krimi: Portugal steht im Halbfinale +++

"Der Ball ist nicht leicht zu treffen. Der kommt aus der Luft in den Rücken. Viele werden sagen, bei dem Gehalt muss er den treffen. Glauben sie mir: Der ist ganz schwer", so ORF-Experte Herbert Prohaska. Der Zuspruch von Österreichs Jahrhundert-Fußballer schützt allerdings vor Hohn und Spott nicht.

CR7 macht unglückliche Figur

Im Netz wurde über Ronaldo gewitzelt. Er erlebte im Viertelfinale der EM lange einen Tag zum Vergessen: Er raunzte, fand kaum Torchancen gegen tiefstehende Polen vor und traf dann den Ball nicht. Aber wer zuletzt lacht, lacht bekanntlich am besten.

+++ Zweitschnellster EM-Tor: Lewandowski hat nichts verlernt +++

Denn: Ronaldo verwandelte seinen Versuch im Elfmeterschießen souverän und steht im Halbfinale. Da lassen sich ein Luftloch und die schelmischen Kommentare sicher leicht vergessen.