Alaba ist im Team gesetzt

Hans Krankl

Alaba ist im Team gesetzt

Österreichs Fußball-Legende kommentiert die EURO

Dieser Robert Almer ist ein Teufelskerl. Unser Tormann. Was der gegen Portugal gehalten hatte, war schon sensationell. Das war Weltklasse. Almer können wir verdanken, dass wir noch im EM-Rennen sind. Er brachte die Portugiesen und vor allem Ronaldo zur Verzweiflung. Aber seine größte Tat war gleich zu Beginn, als er in einer 1:1-Situation vor Nani klären konnte. Da vereitelte er eine 100-prozentige Torchance.

Robert brachte Ronaldo mit den Paraden zur Verzweiflung

Mit dieser sensationellen Abwehraktion ist Almer gewachsen. Und er gewann die Duelle gegen Ronaldo. Zuerst parierte er dessen Kopfball, dann einen Schuss, der normalerweise ein Tor ist. Almer war der große Rückhalt. Es war jedenfalls eine der besten Torwartleistungen bei der EURO. Er braucht sich zum Beispiel vor Neuer, Buffon oder Courtois nicht zu verstecken. Dass er von der UEFA nicht zum Man of the Match gewählt wurde, sondern Moutinho, ist für mich jedenfalls unverständlich.

Gegen die Isländer muss eine klare Steigerung her


Almer hat die Schwächen unserer Mannschaft übertüncht. Die spielerische Linie ist irgendwo verloren gegangen. Wir agierten zum Teil sehr nervös und konzentrationslos. Klar zu sehen: Einige Spieler sind total außer Form. Wie zum Beispiel Alaba, Harnik oder auch Arnautovic, der mit freiem Auge nicht zu sehen war. Auch wenn Alaba schwach war, ich hätte ihn nie ausgetauscht. Er ist ein Ausnahmespieler, immer anspielbar, kann einen Ball halten und vor allem bei Standards immer gefährlich.

Positiv war vor allem der Kampfgeist der Mannschaft.

Man hat gesehen, dass alle den Punkt wollten. Und der sollte den Burschen jetzt Selbstvertrauen geben. Dann wäre auch ein Sieg über die Isländer möglich. Aber es bedarf einer Steigerung