Hartberg

bundesliga

0:1 - Hartberg weiter in der Krise

Artikel teilen

Der TSV Hartberg bleibt in der Quali-Gruppe weiter sieglos. WSG Tirol feiert wichtige drei Punkte im Tabellenkeller. 

Die WSG Tirol hat am Samstag ihren ersten Sieg im dritten Spiel in der Qualifikationsgruppe der Fußball-Bundesliga eingefahren. Die Wattener setzten sich auswärts gegen den TSV Hartberg dank eines Treffers von Sando Ogrinec (8.) mit 1:0 durch und sind nun als Dritter schon vier Punkte vom Abstiegsplatz entfernt.

Die Hartberger hingegen warten schon seit neun Liga-Partien auf einen vollen Erfolg, zuletzt wurden am 28. November beim Heim-2:1 gegen den LASK drei Punkte geholt. Ihr Vorsprung auf Schlusslicht Altach beträgt lediglich zwei Zähler. 

Hier alle Details zum Spiel

Dass es für die Steirer auch gegen die WSG nicht mit einem Befreiungsschlag klappte, lag vor allem an der ersten Hälfte. Die Gäste präsentierten sich da als weitaus stärkere Mannschaft und durften schon früh jubeln, als Sandi Ogrinec eine clevere Hereingabe von Kofi Schulz aus dem Rückraum verwertete. Für den Slowenen war es der erste Treffer im österreichischen Oberhaus.

Beide Teams lassen Chancen aus

Auch danach blieb die Truppe von Coach Thomas Silberberger gefährlich. Hartberg-Goalie Rene Swete entschärfte einen Ogrinec-Schuss per Fußabwehr (17.) und war auch bei einem Kopfball von Tim Prica zur Stelle (28.). In der 41. Minute schoss Prica zudem aus guter Distanz deutlich daneben. Die Hartberger hatten vor der Pause nur einen Freistoß von Tobias Kainz zu bieten, den WSG-Keeper Ferdinand Oswald aus dem Eck fischte (34.).

Nach dem Seitenwechsel entwickelten die Hartberger im Spiel nach vorne zunächst mehr Elan, allerdings trafen Thomas Kofler (55.) und Seth Paintsil (58.) bei guten Kopfball-Gelegenheiten nicht das Tor. Auch die Tiroler zeigten im gegnerischen Sechzehner auf, Ogrinec rutschte der Ball aber wenige Meter vor dem Tor über den Rist (60.). In der 72. Minute ließ der eingewechselte Giacomo Vrioni die Topchance auf das zweite WSG-Tor zu - der albanische Teamspieler schoss allein vor Swete am langen Eck vorbei.

Die Hartberger erarbeiteten sich mit Ausnahme eines Volleys von Okan Aydin über das Tor (84.) keine zwingende Chance mehr, weshalb sich ihre Negativserie fortsetzte. Aus den jüngsten neun Runden holten die Oststeirer nur vier Zähler, zudem ist der TSV in der Meisterschaft bereits seit 567 Spielminuten ohne Torerfolg.

OE24 Logo