Alar-Tor sichert Sturm Heimsieg

bundesliga

Alar-Tor sichert Sturm Heimsieg

Artikel teilen

Sturm besiegt Altach ++ Wichtige Siege für Admira iund LASK

Sturm Graz hat in der Fußball-Bundesliga im dritten Anlauf den ersten Heimsieg unter Trainer Heiko Vogel geholt. Die Steirer gewannen am Samstag in der 27. Runde gegen den SCR Altach dank eines Treffers von Deni Alar (16.) mit 1:0 und rückten damit Spitzenreiter Red Bull Salzburg zumindest bis Sonntag auf fünf Punkte nahe. Außerdem wurde der Elf-Zähler-Vorsprung auf den Dritten Rapid gewahrt.

Ernsthafte Zweifel am vierten Pflichtspiel-Erfolg en suite für Sturm kamen praktisch nie auf. Die Gastgeber beherrschten von Beginn an das Geschehen und erzielten in der 16. Minute das entscheidende Tor. Nach einem sehenswerten Doppelpass zwischen Alar und Bright Edomwonyi schob der Steirer zum 1:0 ein.

Davor wie danach hatten die Grazer über weite Strecken mehr vom Spiel, führten ihre Angriffe aber oft ohne die letzte Konsequenz aus und blieben dadurch eher harmlos. Halbwegs gefährlich wurde es zunächst nur bei einem Schuss von Andreas Lienhart aufs eigene Tor, den Altach-Goalie Martin Kobras parierte, und bei einem Schuss von Neo-Teamspieler Peter Zulj über das Tor. Die große Chance auf das 2:0 vergab Marvin Potzmann in der 41. Minute, als er den Ball nach optimalem Zuspiel von Alar aus guter Position weit neben das Altach-Gehäuse setzte.

Die erste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel gehörte den davor ziemlich harmlosen Altachern - Jörg Siebenhandl war bei einem Schuss aus spitzem Winkel von Lienhart zur Stelle. Vier Minuten später ließ Alar einen Doppelsitzer zum 2:0 aus: Seinen Kopfball aus kurzer Distanz konnte Kobras nur kurz abwehren, den abspringenden Ball jagte der Stürmer aus drei Metern über das Tor.

Dies hätte sich beinahe in der 65. Minute gerächt. Der kurz zuvor eingewechselte Hannes Aigner spielte Christian Gebauer frei, bei dessen Schuss musste sich Siebenhandl ordentlich strecken. Ausgerechnet als die Altacher dem Ausgleich näherzukommen schienen, schwächten sie sich selbst. Louis Ngwat-Mahop sah für ein rüdes Einsteigen gegen Potzmann Gelb, schoss dann erbost den Ball weg und legte sich auch noch lautstark mit Schiedsrichter Dieter Muckenhammer an. Der zur Pause für den an einer Zerrung laborierenden Oliver Drachta eingesprungene Oberösterreicher zeigte dem Kameruner daraufhin Gelb-Rot (69.).

Damit war es um die Gegenwehr der Vorarlberger geschehen und Sturm brachte den 14. Sieg im 12. Heimduell mit den Altachern ohne Probleme über die Zeit.

Nächste Seite St. Pölten gegen Admira

Admira Wacker ist am Samstagabend mit einem Sieg im Niederösterreich-Derby punktemäßig mit dem Dritten der Fußball-Bundesliga, Rapid Wien, gleichgezogen, nachdem die Grün-Weißen zuvor einen 5:1-Kantersieg gegen den WAC gefeiert hatten. Das Team von Ernst Baumeister setzte sich in St. Pölten dank eines Doppelschlags kurz vor der Pause 2:1 durch.

Zunächst verwandelte Markus Lackner in der 42. Minute einen Foulelfmeter etwas glücklich (42.), dann sorgte Lukas Grozurek mit einem herrlichen Heber in der zweiten Minute der Nachspielzeit für die Vorentscheidung. David Atanga machte mit seinem Tor in der 61. Minute das Spiel zwar noch einmal spannend, dennoch setzte es für St. Pölten die 21. Saison-Niederlage.

Die Gäste aus Maria Enzersdorf waren in einer ereignisarmen Anfangsphase das bessere Team. Ein Grozurek-Freistoß aus großer Distanz, der nur knapp am Tor vorbei ging, blieb lange Zeit das einzige Highlight (8.).

Nach 25 Minuten trauten sich auch die Hausherren erstmals in den gegnerischen Strafraum. Ex-Admiraner Eldis Bajrami konnte Goalie Andreas Leitner allerdings ebenso wenig in Bedrängnis bringen, wie Luan mit einem Kopfball (33.). Die beste Chance für St. Pölten hatte David Atanga drei Minuten später. Die Red-Bull-Leihgabe köpfelte nur knapp vorbei.

Als im Schneeregen schon viel auf ein 0:0 zur Pause hindeutete, schlug die Admira zweimal zu. Zunächst foulte David Stec Grozurek, nachdem dem Abwehrspieler der Ball beim Versuch der Annahme zu weit wegsprang. Lackner visierte die Tormitte an, Christoph Riegler bewegte sich früh ins Eck und konnte den Ball deswegen zwar leicht berühren aber nicht mehr abwehren. Praktisch mit dem Pausenpfiff traf Grozurek nach einer Flanke von Alexander Merkel mit viel Gefühl.

Nach der Pause änderte sich der Charakter rasch grundlegend. Jonathan Scherzer sah in der 49. Minute völlig zurecht seine zweite Gelbe Karte. St. Pölten warf mit dem Mute der Verzweiflung in Überzahl alles nach vorne und wurde nach rund einer Stunde belohnt. Atanga stocherte den - mittlerweile orangenen - Ball im immer dichter werdenden Schneetreiben aus kurzer Distanz über die Linie.

In der Schlussphase drängte St. Pölten auf den Ausgleich. In der 79. Minute scheiterte Husein Balic nur knapp an einer Kopie des Grozurek-Treffers. Zwei Minuten später segelte eine Stec-Hereingabe an Mit- und Gegenspielern vorbei knapp am langen Eck vorbei. Am Ende zitterte sich die Admira erfolgreich durch die sechsminütige Nachspielzeit.

Nächste Seite LASK gegen Mattersburg



Aufsteiger LASK hat die Weichen in Richtung obere Tabellenhälfte der Fußballbundesliga gestellt. Am Samstag setzte sich der Fünfte im Heimduell mit Mattersburg nach 0:1-Pausenrückstand noch mit 3:1 durch und distanzierte den Sechsten um sieben Punkte. Eine starke zweite Hälfte und Tore von Samuel Tetteh (55.), sowie ein Doppelpack Joao Victors (62., 71.) sorgten für den verdienten Erfolg.

Mattersburg-Goalgetter Smail Prevljak hatte die Burgenländer im Duell des drittbesten mit dem stärksten Team des abgelaufenen Quartals schon in der ersten Minute in Führung gebracht. Nach schwacher Leistung in der ersten Hälfte sorgten die "Athletiker" aber noch für den zweiten Sieg en suite bzw. den fünften Heimerfolg in den jüngsten sechs Auftritten.

Im Schneegestöber von Pasching erwischten die Hausherren einen veritablen Kaltstart: Prevlak fing einen völlig verunglückten Rückpass Christian Ramsebners ab und versenkte diesen souverän zur frühen Führung. Die Salzburg-Leihgabe traf damit im siebenten Pflichtspiel in Serie und schraubte sein Ligatrefferkonto auf 13 - nur drei hinter Leader Munas Dabbur.

Mattersburg konzentrierte sich in der Folge auf eine kompakte Abwehr und überließ dem LASK von vereinzelten Kontern wie jenem Masaya Okugawas (15./Pavao Pervan hielt) abgesehen die Regie. Doch die Oberösterreicher zeigten vor der Pause eine Kombination aus fehlenden Ideen und zu statischem Spiel. Mattersburg-Goalie Markus Kuster musste lediglich bei einem Köpfler James Hollands (8.) sowie einem Roller von Emanuel Pogatetz (42.) eingreifen.

Mit Wiederbeginn wurde aber das deutlich wachsende Engagement der Hausherren ersichtlich - und schon bald belohnt. Nach einem Eckball Thomas Goigingers und Pogatetz-Köpfler kam Tetteh an den Ball und netzte im Fünfer stehend ein. Nur wenig später legte Joao Victor infolge einer Flanke Reinhold Ranftls per Kopf nach und hatte der Partie eine durchaus verdiente Wende gegeben.

Mattersburg wirkte ratlos, wachte erst auf, nachdem der Brasilianer auf 3:1 erhöht hatte, brachte aber dennoch kaum nennenswerte Aktionen zustande. Dem Tor näher war auch im Finish der LASK, der durch Peter Michorl die große Chance auf das 4:1 hatte - Kuster reagierte aber stark (82.).


 

OE24 Logo