Alarmstufe Rot bei Rapid

Fan-Wut nach Pleite

Alarmstufe Rot bei Rapid

Artikel teilen

Bei Rapid ist Feuer am Dach: Wiener bangen nach einem 1:2 beim WAC um Europa. 

"Wir führen, haben Chancen, erwecken den Gegner zum Leben und stehen wieder mit leeren Händen da", haderte Rapid-Star Marco Grüll nach dem 1: 2 gegen den WAC. Er polterte: "Wenn das ein Mal passiert, okay, aber wenn man es zehn Mal in einer Saison verbockt, muss es etwas mit Qualität zu tun haben." Die Hütteldorfer rutschten am letzten Spieltag noch auf Platz 5 ab. Heißt: Rapid muss ins Play-off, zittert noch um Europa und damit um viele Millionen. Die Fans ließen ihrer Wut freien Lauf: "Absolut beschämend", postete einer. "Ich bin leer. Einfach nur leer", so ein anderer.

Für Sportdirektor Zoran Barisic wird die Luft dünn. Immerhin war das Mindestziel Platz vier. "Wenn du im Meister-Play-off insgesamt nur zwei Spiele gewinnst, dann ist das zu wenig", ist sich der 52-Jährige bewusst. Geschäftsführer Christoph Peschek stellt klar: "Wir müssen alles daransetzen für den internationalen Bewerb." 

Jetzt droht heißes Duell mit Kühbauer 

WSG Tirol und der LASK kämpfen heute (19 Uhr/Sky) in Innsbruck um das Play-off-Finale. Dort wartet in einem Hin-und Rückspiel (26. bzw. 29. Mai) Rapid. Die Hütteldorfer könnten damit auf Ex-Coach Didi Kühbauer treffen, der jetzt die Linzer trainiert. Der Play-off-Sieger steigt in der 2. Quali-Runde der Conference League ein. 

OE24 Logo