Altach verteidigte Platz eins mit 2:0 gegen St. Pölten

Bundesliga: Quali-Gruppe

Altach verteidigte Platz eins mit 2:0 gegen St. Pölten

Altach bleibt weiter das Richtmaß in der Qualifikationsgruppe der Fußball-Bundesliga. 

Mit einem verdienten 2:0-Arbeitssieg gegen SKN St. Pölten verteidigten die Vorarlberger ihre Spitzenposition. Daniel Nussbaumer (3.) und Sidney Sam (66.) erzielten die Tore, St. Pölten spielte nach Gelb-Rot für Dominik Hofbauer (33.) eine Stunde lang in Unterzahl und liegt wieder in Abstiegsposition.
 
Altach hält nach der Coronapause bei zwei Siegen und zwei Remis und liegt weiter einen Punkt vor der Austria, die in Mattersburg 4:1 gewann. St. Pölten rutschte nach der zweiten Niederlage in Folge wieder ans Tabellenende aufgrund der schlechteren Tordifferenz gegenüber der Admira (0:3 gegen WSG Tirol) zurück. Nach einem 0:6 und 0:3 gab es für die Niederösterreicher auch im dritten Saisonvergleich nichts zu holen.

Altach mit früher Führung

Altach belohnte sich wie zuletzt in Wien für eine aggressive Anfangsphase mit einem frühen Tor. Nussbaumer war nach einem feinen Steilpass von Berkay Dabanli den Tick früher als der herausstürmende SKN-Goalie Christoph Riegler am Ball und versenkte ihn im leeren Tor (3.). Gegen die Austria (2:0) hatte der 20-Jährige in der ersten Minute sein Premierentor in der Bundesliga erzielt, das zweite war auch wenig glücklich: Sein hohes Bein in Kopfhöhe des nach vorne hechtenden Rieglers blieb ohne Folgen.
 
© GEPA
 
Zwar scheiterte Nussbaumer nach Idealzuspiel von Sam mit dem nächsten Hochkaräter an Riegler (11.), danach aber fand St. Pölten besser ins Spiel, ohne wirkliche Torgefahr auszustrahlen. Von Trainer Robert Ibertsberger gab es in dieser Phase ein wiederholtes "Bravo Männer", in der 33. Minute aber ungläubiges Kopfschütteln: Hofbauer wurde nach zwei Gelb-Fouls innerhalb von zwei Minuten des Platzes verwiesen.
 
Aus der Überzahl schlugen die spielbestimmenden Altach zunächst kein Kapital. St. Pölten verteidigte konsequent im doppelten Vierer-Verbund vor Riegler und lauerte auf einen Fehler des Gegners. Dieser ließ allerdings kaum etwas zu und stellte seinerseits die Weichen für den neunten Saisonsieg. Sam narrte Robert Ljubicic und hatte danach das Glück des Tüchtigen, als sein Versuch von Luan unhaltbar für Riegler abgefälscht wurde (66.). Altach spielte den Sieg danach ungefährdet heim und konnte zuletzt über 70 Prozent Ballbesitz für sich beanspruchen.